Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

PegA-Team: Analyse und Maßnahmenentwicklung  mit Plakaten und Workshops

PegA-Team: Analyse und Maßnahmenentwicklung mit Plakaten und Workshops

PegA-Team: gemeinsam zu besseren Arbeitsbedingungen

Sie sind mit der Gefährdungsbeurteilung beauftragt? Sie wollen die psychische Belastung in Ihrem Unternehmen mit Hilfe von PegA-Team in Workshops erfassen und Maßnahmen ableiten?

Dann sind Sie hier genau richtig!

Die Broschüre, die Sie gedruckt und als PDF erhalten können, stellt Ihnen das Instrument „PegA-Team“ detailliert vor. Sie begleitet Ihr Unternehmen Schritt für Schritt von der Vorbereitung der Gefährdungsbeurteilung für den Teilaspekt psychische Belastung bis zur Durchführung und Nachbereitung der Workshops mit den Beschäftigten. Am Ende haben Sie nicht nur die psychische Belastung ermittelt und beurteilt, sondern auch gemeinsam mit Ihren Beschäftigten Maßnahmen zur Verbesserung entwickelt!

Die speziellen Stärken von PegA-Team

Schnell und effektiv: Sie erhalten in wenigen Wochen neben einer Detailanalyse der psychischen Belastung auch praxisnahe Maßnahmenvorschläge zur Verbesserung.

Partizipativ: Die Beschäftigten nehmen die Bewertung und Beurteilung der psychischen Belastung selbst vor und sind intensiv an der Maßnahmenentwicklung beteiligt. Das fördert die Motivation bei der Maßnahmenentwicklung, die Unternehmenskultur und die Identifikation mit dem Unternehmen.

Kombinierbar: Sie können Teil 2 von PegA-Team, die PegA-Gesundheitswerkstatt, auch nach Einsatz anderer Erhebungsinstrumente, zum Beispiel PegA-Expertencheck und PegA-Befragung, durchführen und so die Entwicklung von Maßnahmen einleiten.

Universell: PegA-Team eignet sich für den Einsatz in Großunternehmen, mittel- ständischen Unternehmen sowie kleinen Unternehmen – und auch für Filialstrukturen.

Tätigkeitsübergreifend: Durch spezifische Schwerpunktsetzung in den PegA- Gesundheitswerkstätten ist es auch möglich, tätigkeitsübergreifende Probleme verschiedener Tätigkeitsbereiche effektiv zu bearbeiten.

So funktioniert PegA-Team

So funktioniert PegA-Team

PegA-Team führt Sie mit einer Kombination aus Kurzanalyse und Workshop durch den Teilbereich psychische Belastung im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung. Die Beschäftigten des zuvor festgelegten Tätigkeitsbereichs bearbeiten zunächst das PegA-Anforderungsbarometer (Kurzanalyse). Darauf sind eine Reihe von Arbeitsanforderungen aufgelistet, die die Beschäftigten mittels Klebepunkten bewerten können.

Zwei Wochen später folgt die PegA-Gesundheitswerkstatt (strukturierter Workshop). Drei bis sechs repräsentative Stellvertreter eines Tätigkeitsbereichs treffen sich, um den Handlungsbedarf bezüglich der einzelnen Anforderungen zu beurteilen. Unterstützt durch eine Moderatorin bzw. einen Moderator analysieren sie sehr gründlich, wo genau der Schuh am meisten drückt, beschreiben den wünschenswerten Zustand und entwickeln gemeinsam Maßnahmenvorschläge zur Verbesserung. Das Plakat PegA-Gesundheitswerkstatt unterstützt dabei ein strukturiertes Vorgehen.

 

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen
abgelegt unter: