Corona FAQ: Arbeitsplätze im Lager und in der Spedition

Fahrzeugkabinen reinigen, Kontaktreduzierung an Verladestellen, Versorgungsempfehlungen während der Tour und corona-gerechtes Arbeiten im Lager: Das sollten Betriebe wissen.

Wie kann ich im Landhandel die Lageristen und Mitarbeiter schützen?

Beachten Sie bei Kundenkontakt die üblichen Abstands- und Hygieneregeln. Geben Sie Waren an einem zentralen Warenausgabepunkt aus oder nehmen diese dort an. Für Kassenarbeitsplätze sollten durchsichtige Abtrennungen angebracht werden, wie dies im Einzelhandel der Fall ist.

Mehr Infos in den FAQ für Arbeitsplätze an der Kasse und mit Kundenkontakt

Um Ansammlungen von Kunden zu verhindern, können Nummern vergeben werden und die Kunden bis dahin im Auto sitzen bleiben. Unterlagen wie Rechnungen sollten kontaktlos übergeben werden.

Stand: 06.04.2021

Was ist bei der Abholung und Anlieferung von Tieren beim Landwirt bzw. auf dem Schlachthof zu beachten?

Im Vorfeld soll geklärt werden, ob vor Ort quarantänepflichtige Erkrankungsfälle aufgetreten sind und die Abholung ggf. verschoben werden muss oder besondere weitergehende Regelungen getroffen werden müssen.

Bei Kontakt zu Landwirten und Schlachthofpersonal ist der Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Ist dies nicht möglich, sind mindestens medizinische Gesichtsmasken zu tragen, sofern nicht bereits FFP-2-Masken getragen werden.

Um den Mindestabstand zu wahren, sollen die Transportpapiere kontaktlos übergeben werden.

Auch wenn landwirtschaftliche Nutztiere sehr wahrscheinlich keine Infektionsquelle darstellen, besteht eine Infektionsgefahr aufgrund anderer Krankheitserreger, die bei den Tieren vorkommen können.

Deshalb gelten die normalen Schutzmaßnahmen und Hygienebestimmungen. Dazu zählt beispielsweise das Tragen von FFP2-Masken in den Stallungen, Handschuhen, das Vorhalten von Handwasch- und Desinfektionsmöglichkeiten an den Fahrzeugen und die Schwarz-Weiß-Trennung für Arbeits- und Privatkleidung. Die Sanitärräume vor Ort sollten nicht gemeinsam mit den Beschäftigten des Kunden genutzt werden.  

Stand: 06.04.2021

Kann SARS-CoV-2 von Nutztieren übertragen werden?

Es gibt bisher keine Hinweise darauf, dass sich die in Deutschland üblichen Nutztiere wie Schweine oder Rinder mit SARS-CoV-2 infizieren.

Stand: 06.04.2021­­­­­

Was ist bei der Organisation der Arbeiten im Lager zu beachten?

Die Wahrung der erforderlichen Mindestabstände (mind. 1,5 Meter in alle Richtungen) hat Priorität. Dies gilt an allen Arbeitsplätzen, bei allen Tätigkeiten und auch in den Pausen.

Führen Sie Schichtsysteme ein, damit im Fall einer Infektion und der Quarantäne der Kollegen nur die Beschäftigten dieser einen Schicht betroffen sind. Trennen Sie die einzelnen Schichten strikt voneinander, insbesondere in den Zeiten des Schichtwechsels, z. B. durch Einbahnstraßenverkehr bei Betreten und Verlassen des Lagers oder durch Leerlaufzeit bzw. Pause zwischen den einzelnen Schichten.

Organisieren Sie, dass sich an der Stechuhr keine Schlangen bilden z. B. durch Schichtsysteme oder gestaffelten Arbeitsbeginn. Sind Warteschlangen nicht vermeidbar, markieren Sie am Boden Wartelinien in mind. 1,5 Meter Abstand und überprüfen Sie, dass sich die Beschäftigten daran halten.

Stand: 06.04.2021

Was ist an festen Kommissionier-, Konfektionier- oder Verpackungsarbeitsplätzen zu beachten?

Die Wahrung der erforderlichen Mindestabstände (mind. 1,5 Meter in alle Richtungen) hat Priorität. Prüfen Sie, ob die Besetzung nur jedes zweiten Kommissionierarbeitsplatzes möglich ist. Sollte das nicht möglich sein, prüfen Sie, ob durch geringen Umbauaufwand der Abstand zwischen den einzelnen Kommissionierarbeitsplätzen vergrößert werden kann. Sollte das nicht möglich sein, stellen durchsichtige Trennwände, z. B. aus Plexiglas®, grundsätzlich eine Möglichkeit dar, wie Beschäftigte an Kommissionierarbeitsplätzen geschützt werden können. Die Anforderungen an Abtrennungen können von Abtrennungen, wie sie an Kassenarbeitsplätzen eingesetzt werden, übertragen werden.

Stand: 06.04.2021

Ist Atemschutz im Lager erforderlich?

Bei den Schutzmaßnahmen im Lager hat das Abstandhalten erste Priorität. Sollte z. B. eine Störungsbeseitigung in einem automatisierten Lager oder ein Lastentransport nur zu zweit durchführbar sein, ist Abstand halten sicherlich nicht immer umsetzbar. In diesen Situationen ist medizinischer Mund-Nasen-Schutz oder ggf. FFP2-Maske zu tragen.

Weitere Informationen finden Sie unter FAQ "Allgemeine Schutzmaßnahen – Medizinische Gesichtsmasken und Atemschutzmasken: Was ist zu beachten?"

Stand  06.04.2021

Was ist beim Staplerverkehr und beim Umgang mit Flurförderzeugen in der Kommissionierung zu beachten?

Sind Gabelstapler mit Fahrerkabine vorhanden, ist das Fahren mit geschlossener Tür empfehlenswert. Prüfen Sie, ob ein Einbahnstraßenverkehr im Lager möglich ist, so wird die Anzahl der Begegnungen währen der Kommissionierung verringert. Auch Regelungen zur maximalen Anzahl von kommissionierenden Beschäftigten pro Regalgang sind wichtig um die Mindestabstände von 1,5 Metern zwischen den Beschäftigten einzuhalten. Die Zahl ist abhängig von der vorhandenen Flächen zwischen den Regalen (Gangbreite und Ganglänge).

Maximale Anzahl pro Regalgang = Fläche zwischen zwei Regalen [in m2] / 10

Wenn bei Überholvorgängen oder Begegnungsverkehr der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, sind medizinische Gesichtsmasken zu tragen. Ist bei der Kommissionierung das Benutzen von Aufzügen notwendig, sorgen Sie dafür, dass Aufzüge nur einzeln benutzt werden.

Stand: 06.04.2021

Wie sollen die Unternehmen Flurförderzeuge reinigen, die von mehreren Fahrenden abwechselnd gefahren werden?

Bei Gabelstaplern mit Kabine sollte die Fahrerkabine vor der Übernahme des Fahrzeugs durch einen anderen Fahrer bzw. eine andere Fahrerin ausgiebig gelüftet werden. Für alle Flurförderzeuge, egal ob mit Fahrersitz, Fahrerstand oder Mitgänger-Flurförderzeuge, gilt: Reinigen Sie Oberflächen, d. h. Flächen und Griffe, die Sie berühren, gründlich mit fettlösenden Haushaltsreinigern. Wenn verfügbar, sind zur Anwendung mit Reiniger/Seifenlauge getränkte Einmaltücher ideal, die dann entsorgt werden.

Alternativ zur Reinigung mit Haushaltsreinigern oder Seifenlauge können chemische Desinfektionsmittel genutzt werden – sie versprechen jedoch keinen zusätzlichen Nutzen gegenüber den erstgenannten Reinigungsmitteln. Zur chemischen Desinfektion sind Mittel mit nachgewiesener Wirksamkeit mit dem Wirkungsbereich begrenzt viruzid (wirksam gegen behüllte Viren), begrenzt viruzid PLUS oder viruzid anzuwenden. Eine Liste der vom Robert Koch-Institut geprüften und anerkannten Desinfektionsmittel und -verfahren steht dort zum Download bereit. Abzuraten ist von der Anwendung von reinem Ethanol und Isopropanol als Desinfektionsmittel. Es besteht Feuer- und Explosionsgefahr. Ebenso abzuraten ist vom Einsatz chlorhaltiger Desinfektionsmittel.

Quelle: BG Verkehr
Stand: 06.04.2021

Was können Fahrerinnen und Fahrer machen, die unterwegs erkranken?

Bereits bei den ersten Anzeichen grippeähnlicher Symptome sollten auch Fahrerinnen und Fahrer auf ihrer Tour einen Arzt bzw. eine Ärztin kontaktieren. Über die europaweite Hotline des Vereins DocStop für Europäer e.V. (00800 03627867) können sie die Rufnummern von Partnerärzten erfragen. Der Partnerarzt oder die Partnerärztin wird zunächst telefonisch kontaktiert. Nach der Schilderung der Symptome wird er oder sie entscheiden, wie es weitergeht: Wenn eine Corona-Infektion ausgeschlossen werden kann, erhält der Fahrer oder die Fahrerin einen Termin. Bei einer möglichen Infektion wird der Arzt oder die Ärztin das weitere Vorgehen schildern und z. B. Hinweise auf Abstrich-Zentren in der Nähe oder auf das Gesundheitsamt geben, das federführend für alle Maßnahmen ist. 

Quelle: BG Verkehr
Stand: 06.04.2021

Wie sollen sich Fahrende während der Tour versorgen?

Das beste Mittel, die Zahl an Außenkontakten minimal zu halten, ist es, Proviant mitzunehmen. Das Fahrpersonal soll sich vor Fahrtantritt informieren, wo es Versorgungsmöglichkeiten und sanitäre Anlagen gibt. Bei Beachtung der Regeln zur Handhygiene und des persönlichen Abstands (mindestens 1,5 Meter) ist es sicher, sich unterwegs zu versorgen. Natürlich müssen auch beim Verzehr der Speisen die geltenden Kontaktverbote eingehalten werden.

Bei Problemen an den Autobahn-Rastanlagen, steht den Fernfahrerinnen und Fernfahrern eine kostenfreie „Brummi-Hotline“ bei Tank & Rast zur Verfügung:

0800 9 555 777
kundenservice(at)tank.rast.de

Quelle: BG Verkehr
Stand 12.02.2021

Was ist an Lade- und Verladestellen zu beachten?

Verantwortliche sollten in Abstimmung mit den Warenversendern und -empfängern darauf hinwirken, dass Fahrerinnen und Fahrer keinen persönlichen Kontakt zu anderen Personen haben: zum Beispiel zu Fahrerkolleginnen und -kollegen oder Lagerbeschäftigten an Laderampen oder zu Kundinnen und Kunden bei der Übergabe von Frachtpapieren. Organisieren Sie möglichst viele Abläufe kontaktfrei, nutzen Sie beispielsweise Eingangs- und Ausgangskörbe für die Frachtpapiere. Ein gutes Beispiel: Eine Stückgutkooperation lässt die Empfänger der Sendung auf dem Packstück oder dem Adresslabel unterschreiben. Der Fahrer bzw. die Fahrerin macht dann je ein Foto von dem unterschriebenen Label und von der abgestellten Sendung.

Sorgen Sie zudem dafür, dass dem Fahrpersonal ein Zugang zu sanitären Anlagen gewährt wird. Wenn Unternehmen keinen betriebsfremden Personen Zugang zu eigenen Betriebsräumen gewähren wollen, sollten mindestens fließendes Wasser, Seifenspender und Einmalhandtücher zur Verfügung gestellt werden.

Quelle: BG Verkehr
Stand: 30.03.2021

Wie sollen die Unternehmen Fahrzeuge reinigen, die von mehreren Fahrenden abwechselnd gefahren werden?

Die Fahrerkabine sollte vor der Übernahme des Fahrzeugs durch einen anderen Fahrer bzw. eine andere Fahrerin ausgiebig gelüftet werden. Reinigen Sie Oberflächen gründlich mit fettlösenden Haushaltsreinigern. Wenn verfügbar, sind zur Anwendung mit Reiniger/Seifenlauge getränkte Einmaltücher ideal, die dann entsorgt werden. Idealerweise werden Textilien, wie Vorhänge, Laken etc. bei 60 Grad Celsius gewaschen. Selbstverständlich sollte es sein, dass die Fahrenden eigene oder persönlich zugewiesene Handtücher, Laken, Decken etc. verwenden, die nach Benutzung gewaschen werden.

Alternativ zur Reinigung mit Haushaltsreinigern oder Seifenlauge können chemische Desinfektionsmittel genutzt werden – sie versprechen jedoch keinen zusätzlichen Nutzen gegenüber den erstgenannten Reinigungsmitteln. Zur chemischen Desinfektion sind Mittel mit nachgewiesener Wirksamkeit mit dem Wirkungsbereich begrenzt viruzid (wirksam gegen behüllte Viren), begrenzt viruzid PLUS oder viruzid anzuwenden. Eine Liste der vom Robert Koch-Institut geprüften und anerkannten Desinfektionsmittel und -verfahren steht dort zum Download bereit. Abzuraten ist von der Anwendung von reinem Ethanol und Isopropanol als Desinfektionsmittel. Es besteht Feuer- und Explosionsgefahr. Ebenso abzuraten ist vom Einsatz chlorhaltiger Desinfektionsmittel.

Quelle: BG Verkehr
Stand: 30.03.2021

Zurück nach oben springen

Ihr Kontakt zu uns

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Ansprechpartnersuche

Finden Sie durch die Eingabe Ihrer Postleitzahl Ihre Ansprechpersonen für Ihre Frage über unsere Ansprechpartnersuche

Oder richten Sie Ihre Anfrage per Kontaktformular an uns:
Kontaktformular