Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Fachforum zur wissenschaftlichen Studie Raubstraftaten im Handel – Wie wirksam sind Präventionsmaßnahmen?

Um Raubüberfälle im Handel zu vermeiden, ist eine Kombination aus technischer, verhaltens- und organisationsbezogener Prävention am wirksamsten: Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der BGHW und der Deutschen Hochschule der Polizei. Die Ergebnisse werden am 6. März in Berlin vorgestellt.

„Raubdelikte im Handel stellen eine substanzielle Bedrohung der Sicherheit dar“, stellt die Studie fest. „Für die Berufsgenossenschaft stellt sich die Frage, welche Maßnahmen sinnvoll sind, um das Risiko von Raubdelikten für Betriebe zu reduzieren und einen bestmöglichen Schutz der Beschäftigten zu gewährleisten.“

 

Unter dieser Zielsetzung wurden über einen Zeitraum von einem Jahr Raubüberfälle untersucht und unter folgenden Gesichtspunkten analysiert: 

  • Welche Merkmale von Betrieben bestimmen das Raubüberfallrisiko?
  • Wie beeinflusst das Verhalten der Beschäftigten den Ablauf des Überfalls?
  • Welche Täter- und Tattypen treten auf?

Veranstaltungsprogramm

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich an alle, die sich für die Themen Raub- und Gewaltprävention und/oder psychologische Nachsorge interessieren. Melden Sie sich gleich an. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Termin

Die Veranstaltung findet am 6. März 2017  von 12:00 Uhr bis 16:00 Uhr statt.

Veranstaltungsort

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)
Glinkastr. 40
10117 Berlin

Anfahrtsbeschreibung

 

Anmeldung

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Um eine frühzeitige Anmeldung wird gebeten. Anmeldeschluss: 20. Februar 2017
Die Plätze sind begrenzt und die Anmeldung wird in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Online-Anmeldung

Sie haben Fragen zur Studie oder zum Fachforum?
Kontaktieren Sie uns unter  Raubpraevention@bghw.de