Einheitlicher SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard

Am 16.04.2020 veröffentlichte das Bundesarbeitsministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) den SARS-CoV2-Arbeitsschutzstandard. Dieser formuliert bundesweit gültige und branchenübergreifende Anforderungen für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit unter Bedingungen der Pandemie und ist somit für alle Betriebe verbindlich. Der Standard wurde und wird seitens der BGHW in Handlungsempfehlungen für die branchenspezifischen Belange des Handels und der Warenlogistik übersetzt.

Infolge der fortlaufenden Änderungen in den Pandemiebekämpfungsvorschriften der einzelnen Bundesländer kann es zu weitreichenden Lockerungen in Bereichen des öffentlichen und privaten Lebens kommen. An Arbeitsplätzen sind bei Unsicherheit über die anzuwendenden Vorschriften bzw. Schutzmaßnahmen die Regelungen des SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards heranzuziehen, wenn diese ein höheres Schutzniveau vorsehen. Hierunter fallen auch betriebliche Veranstaltungen wie Seminare, Betriebssport, Betriebsfeiern usw.

Stand 23.07.2020

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen