Was können Fahrerinnen und Fahrer machen, die unterwegs erkranken?

Bereits bei den ersten Anzeichen grippeähnlicher Symptome sollten auch Fahrerinnen und Fahrer auf ihrer Tour einen Arzt bzw. eine Ärztin kontaktieren. Über die europaweite Hotline des Vereins DocStop für Europäer e.V. (Tel.: 00800 03627867) können sie die Rufnummern von Partnerärzten erfragen. Der Partnerarzt oder die Partnerärztin wird zunächst telefonisch kontaktiert. Nach der Schilderung der Symptome wird er oder sie entscheiden, wie es weitergeht: Wenn eine Corona-Infektion ausgeschlossen werden kann, erhält der Fahrer oder die Fahrerin einen Termin. Bei einer möglichen Infektion wird der Arzt oder die Ärztin das weitere Vorgehen schildern und z. B. Hinweise auf Abstrich-Zentren in der Nähe oder auf das Gesundheitsamt geben, das federführend für alle Maßnahmen ist. 

Quelle: BG Verkehr

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen