Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Was ist bei Außendienstterminen oder sonstigen Tätigkeiten in Privathaushalten zu beachten?

Der oder die Vorgesetzte sollte im Vorfeld abwägen, ob der Außentermin tatsächlich erforderlich  und nicht verschiebbar ist. Klären Sie im Vorfeld ab, ob sich im Haushalt eine Person in angeordneter häuslicher Isolierung befindet. In diesen Fällen ist jeglicher Arbeitseinsatz vor Ort zu unterlassen. Dies ist nur bei begründeten Notfällen und nur nach vorheriger Rücksprache mit dem zuständigen Gesundheitsamt unter den von dort erfolgenden Auflagen vertretbar.

Der Personenkontakt am Arbeitsort ist auf das notwendige Mindestmaß zu beschränken. Auch in Privatwohnungen sollen Kunden angehalten werden, immer einen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Wenn dies z. B. wegen räumlicher Enge nicht möglich ist, sollen sie den Raum verlassen. Sorgen Sie für gute Durchlüftung. Wegen der notwendigen Distanz sollen Dokumente und andere Gegenstände nicht direkt mit den Händen an Kunden übergeben werden.

Auch wenn fließendes Wasser zum Händewaschen in den meisten Fällen vorhanden ist, kann das Mitführen von sauberen Papiertüchern und Seife sinnvoll sein. Sollte keine Waschmöglichkeit vorhanden sein, so ist  die Mitnahme von Händedesinfektionsmitteln eine gute Alternative.

Bei der Arbeit im Team sind die empfohlenen Abstände so weit wie möglich einzuhalten, auch in den Pausen.  

Es ist sinnvoll, in festen Teams zu arbeiten, die sich auch in den Pausen, während der Rüstzeiten im Betrieb usw. nicht räumlich nahe kommen. Hierdurch lässt sich die Anzahl  möglicher Kontakte innerhalb der Belegschaft begrenzen und auch im Falle notwendiger Quarantänemaßnahmen die Anzahl der betroffenen Personen reduzieren.

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen