Informationen über die BGHW

BGHW ist die Abkürzung für:

Berufs·genossenschaft Handel und Waren·logistik.

Die BGHW ist eine Versicherung.

In diesem Text erklären wir die wichtigsten Informationen von unserer Internet·seite in Leichter Sprache.

Wer ist die BGHW?

BGHW ist die Abkürzung für:

Berufs·genossenschaft Handel und Waren·logistik.

Die BGHW ist eine Versicherung. Die Mitglieder von der BGHW sind Unternehmen aus dem Bereich Handel und Waren·logistik.

Zum Bereich Handel und Waren·logistik gehören sehr viele unterschiedliche Unternehmen.

Ein Mann räumt eine Kartonpalette in ein befülltes Regal ein

Zum Beispiel:

  • Unternehmen im Einzel·handel
  • Unternehmen im Groß·handel
  • Unternehmen im Schrott·handel
  • Hafen·unternehmen
  • Verleih·unternehmen
  • Liefer·unternehmen
  • Und viele weitere Unternehmen

Die BGHW versichert alle Arbeiterinnen und Arbeiter in diesen Unternehmen.

Deshalb müssen sich alle Unternehmen aus dem Bereich Handel und Waren·logistik bei der BGHW anmelden.

Was sind die Aufgaben von der BGHW?

Die BGHW hat 3 große Aufgaben:
1.    Prävention
2.    Rehabilitation
3.    Geld·leistung

1. Prävention

Prävention ist ein Fachwort und spricht man so: Prä wen zion
Es bedeutet: Vorbeugen.
Die BGHW will zum Beispiel Unfälle und Krankheiten vorbeugen.
Die Arbeiterinnen und Arbeiter in den Unternehmen sollen sicher bei der Arbeit sein.
Deshalb muss sich jedes Unternehmen um Arbeits·schutz kümmern.
Arbeits·schutz bedeutet:
Die Unternehmen müssen ihre Arbeiterinnen und Arbeiter schützen:

  • vor Arbeits·unfällen.

Unfälle sollen gar nicht erst passieren.

  • vor Berufs·krankheiten.

Die Menschen sollen nicht krank durch die Arbeit werden. 
Die BGHW unterstützt die Unternehmen beim Arbeits·schutz.

Sicherheits-Handschuhe -Schuhe -Helm, Rotes Absperrband

2. Rehabilitation

Rehabilitation ist ein Fachwort und man spricht es so: Re ha bi li ta zion.
Es bedeutet: Wieder·eingliederung.
Eine Person hatte einen Arbeits·unfall?
Oder die Person ist durch die Arbeit krank geworden?
Dann kann diese Person vielleicht nicht sofort wieder normal arbeiten.
Die Person braucht vielleicht spezielle Hilfe.
Die BGHW hilft den Menschen zurück an den Arbeits·platz. 

Zum Beispiel:

  • durch medizinische Hilfe.

Zum Beispiel Kranken·gymnastik.

  • durch Hilfe bei der Planung:

Wie kann die Person wieder in dem Beruf arbeiten?

  • durch Geld·leistung.
Eine Physiotherapeutin unterstützt im Knien einen Mann an der Hüfte, der auf einem Hüpfball sitzt und in seinen gehobenen armen einen Schal über seinen Kopf hält.

3. Geld·leistung

Manchmal können Menschen nach einem Arbeits·unfall 
gar nicht mehr arbeiten.
Oder nach einer Berufs·krankheit.
Dann können die Menschen kein Geld mehr verdienen.
Oder die Menschen können nicht mehr so viel arbeiten wie vorher.
Dann bekommen diese Menschen Geld von der BGHW.

Ein Haus, ein Pfeil zeigt auf Geldscheine, ein Pfeil zeigt auf einen Teller mit Essen, einer auf ein Haus und ein dritter auf eine Hand mit Geld

Wer ist bei der BGHW versichert?

Ein Unternehmen ist Mitglied bei der BGHW?
Dann sind automatisch alle Arbeiterinnen und Arbeiter von dem Unternehmen bei der BGHW versichert. 
Dazu gehören zum Beispiel:

  • Auszubildende
  • angestellte Arbeiterinnen und Arbeiter in Teil·zeit.
  • angestellte Arbeiterinnen und Arbeiter in Voll·zeit.

Die Besitzer von den Unternehmen gehören nicht zu den Arbeiterinnen und Arbeitern.
Deshalb sind die Besitzer nicht automatisch bei der BGHW versichert. 
Aber die Besitzer können sich freiwillig bei der BGHW versichern.

Was ist durch die BGHW versichert?

Eine Person ist bei der BGHW versichert?
Dann ist diese Person versichert:

  • bei Arbeits·unfällen.
  • bei Wege·unfällen.
  • bei bestimmten Raub·überfällen.
  • und bei Berufs·krankheiten.

Arbeitsunfall

Arbeits·unfälle passieren bei der Arbeit.

Zum Beispiel:

  • bei der Arbeit im Büro.
  • bei der Arbeit im Lager.
  • auf einer Dienst·reise.
  • bei der Auslieferung von Waren.
  • beim Beladen oder Entladen von LKWs oder Schiffen.
  • oder in vielen anderen Situationen.

Manche Unfälle passieren zwar am Arbeits·platz.
Oder in der Arbeits·zeit.
Aber die Unfälle sind trotzdem keine Arbeits·unfälle.
Zum Beispiel:

  • Der Unfall passiert beim Schlafen.
  • Der Unfall passiert beim Essen.
  • Der Unfall passiert beim Spazieren·gehen.

Diese Dinge gehören nicht zur Arbeit von der Person?
Dann sind die Unfälle auch keine Arbeits·unfälle.

In einem Unternehmen hat es einen Arbeits·unfall gegeben?
Dann muss das Unternehmen den Unfall bei der BGHW melden.
Das Unternehmen hat 2 Möglichkeiten:

Ein Computerbildschirm zeigt ein Formular

1. Den Unfall online melden.

Ein Brief mit Briefumschlag

2. Den Unfall mit der Post melden.

Unter diesem Link finden Sie dafür alle wichtigen Informationen:

https://www.bghw.de/der-versicherungsschutz-der-bghw/arbeitsunfall/arbeitsunfall-melden
Achtung: Der Link führt aus unserem Leichte Sprache-Angebot heraus.
Der Text ist dann nicht mehr in Leichter Sprache.
 

Ein Arzt und sein Patient sitzen am Tisch. Der Arzt berät den Patienten

Die BGHW hat eine Liste von speziellen Ärztinnen und Ärzten.
Diese speziellen Ärztinnen und Ärzte heißen: Durchgangs·ärzte.
Durchgangs·ärzte sind Fachärzte für Unfälle.
Sie haben einen Arbeits·unfall?
Dann gehen Sie zu einer Durchgangs·ärztin oder einem Durchgangs·arzt von der BGHW.
Unter diesem Link können Sie nach einem passenden Durchgangs·arzt suchen:
https://www.bghw.de/weiterbildung-services/durchgangsarzt-finden
Achtung: Der Link führt aus unserem Leichte-Sprache-Angebot heraus.
Der Text ist dann nicht mehr in Leichter Sprache.

Wege·unfall

Sie haben einen Unfall auf dem Weg zur Arbeit?
Oder auf dem Weg von der Arbeit nach Hause?
Dann ist der Unfall ein Wege·unfall.
Wege•unfälle sind auch durch die BGHW versichert.

Achtung:
Nur der direkte Weg zur Arbeit ist versichert.
Und nur der direkte Weg von der Arbeit nach Hause ist versichert.
Sie erledigen auf dem Weg noch andere Dinge?
Und Sie machen dafür einen Umweg?
Dann sind Sie auf diesem Umweg nicht durch die BGHW versichert.

Die BGHW hat eine Liste von speziellen Ärztinnen und Ärzten.
Diese speziellen Ärztinnen und Ärzte heißen: Durchgangs·ärzte.
Die Durchgangs·ärzte sind Fachärzte für Unfälle.

Sie haben einen Wege·unfall?
Dann gehen Sie zu einer Durchgangs·ärztin oder einem Durchgangs·arzt von der BGHW.
Unter diesem Link können Sie nach einem passenden Durchgangs·arzt suchen:
https://www.bghw.de/weiterbildung-services/durchgangsarzt-finden
Achtung: Der Link führt aus unserem Leichte-Sprache-Angebot heraus.
Der Text ist dann nicht mehr in Leichter Sprache.

Raub·überfall

Ein Raub·überfall passiert bei der Arbeit?
Zum Beispiel:

  • Ein Raub·überfall passiert an der Kasse.
  • Oder ein Raub·überfall passiert beim Geld·transport.

Dann ist der Raub·überfall ein Arbeits·unfall.

Raub·überfälle können schlimme Folgen für die Opfer haben:

  • Körperliche Verletzungen.
  • Und seelische Verletzungen.
Eine Frau stützt sich auf Krücken

Zum Beispiel: Das Opfer hat vielleicht immer sehr viel Angst. 
Manche Menschen werden nach einem Raub·überfall psychisch krank.
Es gibt sehr viele unterschiedliche Arten von psychischen Krankheiten. 
Vielleicht geht es der Person immer sehr schlecht.
Vielleicht hat die Person große Angst. 
Vielleicht kann sich die Person nicht mehr konzentrieren.
Oder nicht mehr richtig schlafen.

Der Raub·überfall war ein Arbeits·unfall?
Und das Opfer hat durch den Überfall körperliche Verletzungen?
Oder seelische Verletzungen?
Oder die Person hat eine psychische Krankheit bekommen?
Dann hilft die BGHW.

Einer Frau mit langen blonden Haaren laufen die Tränen über das Gesicht. Ihre Mundwinkel sind nach unten gezogen.

Berufs·krankheit

Manche Menschen werden durch ihre Arbeit krank.
In manchen Berufen gibt es typische Berufs·krankheiten.
Die BGHW hilft Menschen mit Berufs·krankheiten.

Nicht alle Krankheiten sind Berufs·krankheiten.
Der Grund für die Krankheit muss die Arbeit in dem Beruf sein.
Die Arbeit ist nicht der Grund für die Krankheit?
Dann ist die Krankheit keine Berufs·krankheit.

Sie denken: Ich habe eine Berufs·krankheit?
Dann sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder mit Ihrer Ärztin. 
Ihr Arzt meldet Ihre Krankheit dann bei der BGHW.
Unter diesem Link finden Sie dafür alle wichtigen Informationen:
https://www.bghw.de/versicherung-leistung/was-ist-versichert/berufskrankheit/berufskrankheit-melden
Achtung: Der Link führt aus unserem Leichte-Sprache-Angebot heraus.
Der Text ist dann nicht mehr in Leichter Sprache.

Ein Mann ist nach hinten gestreckt und hält sich mit den armen an der Hüfte/am unteren Rücken

Die Anmeldung bei der BGHW

Alle Unternehmen aus dem Bereich Handel und Waren·logistik müssen sich bei der BGHW anmelden.
Sie haben ein Unternehmen im Bereich Handel und Waren·logistik gegründet?

Dann melden Sie Ihr Unternehmen unter diesem Link an:
https://www.bghw.de/mitgliedschaft-beitrag/anmeldung
Achtung: Der Link führt aus unserem Leichte-Sprache-Angebot heraus.
Der Text ist dann nicht mehr in Leichter Sprache.

Mehr Informationen über die BGHW in Leichter Sprache

Informationen über die BGHW Internet·seite

In diesem Text erklären wir in Leichter Sprache den Aufbau von unserer Internet·seite.

So funktioniert die BGHW Internet·seite

Erklärung zur Barriere·freiheit in Leichter Sprache

Auf dieser Internet·seite steht die Erklärung zur Barriere·freiheit von der BGHW in Leichter Sprache.

Die Erklärung zur Barriere·freiheit lesen

Zurück nach oben springen

Ihr Kontakt zu uns

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Ansprechpartnersuche

Finden Sie durch die Eingabe Ihrer Postleitzahl Ihre Ansprechpersonen für Ihre Frage über unsere Ansprechpartnersuche

Oder richten Sie Ihre Anfrage per Kontaktformular an uns:
Kontaktformular