Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Zeppelin erhält Gütesiegel „Sicher mit System“

Der Zeppelinkonzern aus Garching hat gezeigt, dass der Arbeits- und Gesundheitsschutz für alle im Unternehmen einen hohen Stellenwert hat.
Zeppelin erhält Gütesiegel „Sicher mit System“

Zertifikatsübergabe bei Zeppelin

Die Geschäftseinheiten „Baumaschine“ und „Rental“ erhielten in diesem Sommer erneut das BGHW-Gütesiegel „Sicher mit System“.

Die Zeppelin Baumaschinen GmbH ist im Vertrieb und Service von Baumaschinen tätig, zum Beispiel zur Erdbewegung und Materialgewinnung sowie für Abbruch, Recycling und Straßenbau. Die Geschäftseinheit „Rental“ bietet maßgeschneiderte Lösungen im Bereich der Vermietung von Maschinen und Geräten an und ist spezialisiert auf die logistische Planung und Steuerung von Bau- und Instandhaltungsprojekten. Darüber hinaus übernimmt sie die Planung und Umsetzung von Absperr- und Verkehrssicherungsmaßnahmen und bietet Energieversorgungskonzepte, Prüfdienstleistungen und Schulungen an.

Sicherheit zahlt sich aus

Dass in so vielfältigen Einsatzfeldern der Beschäftigten der Arbeits- und Gesundheitsschutzschutz eine wichtige Rolle spielt, liegt auf der Hand. Nicht zuletzt hängen auch Produktivität und Qualität im Unternehmen von der Gesundheit und Motivation der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ab. Ein nachhaltiges Arbeitsschutzmanagementsystem führt daher zu einem „gesunden“ Betrieb und spart Kosten.

„Geprüft wurde das firmeneigene Arbeitsschutzmanagementsystem, das dabei hilft, Arbeitsunfälle  zu vermeiden und die Arbeitsbedingungen für alle Beschäftigten zu verbessern“, erklärt Stefan Butz, zuständiger Begutachter bei der BGHW. Er begleitete durch das mehrstufige Gütesiegelverfahren „Sicher mit System“, das interessierte Mitgliedsunternehmen der BGHW freiwillig und kostenlos durchlaufen können. Der Präventionsexperte berät mit seinem Team in puncto praxisgerechter Lösungen und systematischer Dokumentation aller entsprechenden Prozesse. Am Ende stehen die Prüfung der schriftlichen Unterlagen des Arbeitsschutzmanagementsystems und eine Betriebsbegehung. Stimmen Unternehmensprozesse und -strukturen mit den Anforderungen überein, steht einer Verleihung des Gütesiegels nichts mehr im Wege. Es ist drei Jahre gültig und kann in Verbindung mit einer Wiederholungsbegutachtung erneut beantragt werden.

Gute Vorbilder

Ein Arbeitsschutzmanagementsystem muss von der Unternehmensleitung und den Beschäftigten im Betrieb täglich mit Leben gefüllt werden. Im Falle von Zeppelin hätten alle Führungskräfte, wie zum Beispiel die Standortleitung, sich des Themas Sicherheit im Betrieb angenommen und konsequent umgesetzt, lobte Butz.  Dabei geht es vor allem darum, ein gutes Vorbild zu sein und die Beschäftigten im Unternehmen für Gefahren zu sensibilisieren und konsequent aufzuklären. Ziehen alle im Betrieb an einem Strang, können eben diese Gesundheitsgefahren besser erkannt und Arbeitsunfälle verhindert werden.

Weitere Informationen und regionale Ansprechpartner der BGHW zum Gütesiegel "Sicher mit System"

 


 

 

abgelegt unter: