Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

PSA

 

Zur Persönlichen Schutzausrüstung zählen alle Maßnahmen und Ausrüstungsgegenstände, die dazu bestimmt sind, von Beschäftigten benutzt und getragen zu werden, um sich vor schädlichen Einwirkungen und Gefahren am Arbeitsplatz zu schützen. Sie verhindern Verletzungen und Gesundheitsschäden. 

Auch Hautschutzprodukte gelten als Persönliche Schutzausrüstung.

Persönliche Schutzausrüstung:

  • Atemschutz
  • Augen- und Gesichtsschutz
  • Fuß- und Knieschutz (gegen chemische und biologische Einwirkungen und physikalische Einwirkungen) 
  • Gehörschutz
  • Hand- und Armschutz (gegen chemische und biologische Einwirkungen und physikalische Einwirkungen) 
  • Hautschutzmittel
  • Kopfschutz
  • PSA gegen Absturz
  • PSA gegen Ertrinken.
  • PSA zum Retten aus Höhen und Tiefen
  • Schnitt- und Stechschutz
  • Schutzkleidung (gegen chemische und biologische Einwirkungen und physikalische Einwirkungen)

 

Zur Info: PSA sind individuelle Schutzmaßnahmen und nach Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) § 4 nachrangig zu anderen Schutzmaßnahmen wie "Gefährdung für Leben und Gesundheit vermeiden", "verbleibende Gefährdung möglichst gering halten" und "Gefahren an der Quelle bekämpfen".

Sowohl die Fachkraft für Arbeitssicherheit als auch der Betriebsarzt unterstützen Sie bei der Auswahl einer geeigneten persönlichen Schutzausrüstung.

Pflichten:

Unternehmer und Unternehmerinnen

  • wählen die geeignete Persönliche Schutzausrüstung anhand der Gefährdungsbeurteilung aus,
  • stellen die persönliche Schutzausrüstung den Beschäftigten zur Verfügung,
  • unterweisen die Beschäftigten vor Arbeitsbeginn über die Gefährdungen am Arbeitsplatz und die dafür erforderliche Persönliche Schutzausrüstung, sowie die Handhabung, Benutzung, Aufbewahrung als auch das Erkennen von Schäden an der Persönlichen Schutzausrüstung,
  • erstellen Betriebsanweisungen für das Benutzen der Persönlichen Schutzausrüstung,
  • überprüfen regelmäßig im Rahmen von Begehungen am Arbeitsplatz, ob die Persönliche Schutzausrüstung auch benutzt wird und setzt dies durch.

 

Beschäftigte

  • müssen die zur Verfügung gestellte Persönliche Schutzausrüstung gemäß der Unterweisung benutzen,
  • müssen bei Mängeln oder bei Verlust ihrer Persönlichen Schutzausrüstung die jeweilige Tätigkeit sofort unterbrechen,
  • müssen die Mängel oder den Verlust ihrer Persönlichen Schutzausrüstung dem Unternehmer oder der Unternehmerin melden, um die Ausstattung wieder zu vervollständigen.

Varianten

  • Persönliche Schutzausrüstung
Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen