Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Themen von A-Z

Begriffserklärungen rund um Mitgliedschaft und Beitrag, Versicherungsschutz, Leistungen und Prävention

 
 GDA-ORGAcheck

Online-Tool zur Selbstbewertung der betrieblichen Arbeitsschutzorganisation

siehe GDA-ORGAcheck

 Gebärdentelefon der DGUV

Die Infoline der DGUV ist auch über das Gärdentelefon erreichbar.

Die DGUV bietet Auskunft mittels Gebärdensprache per Videophonie an.

Nutzbar ist dieser Service über einen Internet-PC mit Kamera und entsprechender Software. Ein derartiges Programm kann bei Bedarf kostenlos beim Betreiber Telemark heruntergeladen werden. Erreichbar ist das Gebärdentelefon der Gesetzlichen Unfallversicherung unter dguv@gebaerdentelefon.dguv.de. Dabei handelt es sich nicht um eine E-Mail Adresse. Diese Adresse kann nur mit einem sogenannten SIP-Telefon angerufen werden.

Alternativ können Betroffene auch ein ISDN-Bildtelefon nutzen, um per Gebärdensprache mit der Infoline zu kommunizieren. Die Rufnummer dafür lautet 0800 60 50 415. Auch per Fax können Betroffene Kontakt aufnehmen unter: 0800 60 50 416.

Die Infoline der gesetzlichen Unfallversicherung ist von Montag bis Freitag zwischen 08:00 und 18:00 Uhr besetzt.

Weitere Informationen zur Infoline der DGUV unter: www.dguv.de/infoline

 

 Gefährdungsbeurteilung

Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Element des betrieblichen Arbeitsschutzes. Aus ihr leitet der Arbeitgeber die erforderlichen Maßnahmen ab, um die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten zu erhalten und zu verbessern.

Wichtige Infos zur Gefährdungsbeurteilung

 Gefährdungsbeurteilung

Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Element im betrieblichen Arbeitsschutz. Sie ist Grundvoraussetzung für die Schaffung und Erhaltung sicherer und gesunder Arbeitsplätze. Denn aus ihr leitet der Arbeitgeber die erforderlichen Maßnahmen ab, um die Sicherheit und Gesundheit seiner Beschäftigten zu erhalten und zu verbessern.

Nach dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) und der DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention sind alle Arbeitgeber - unabhängig von der Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - dazu verpflichtet, eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen.

Weitere Informationen zur Gefährdungsbeurteilung

 Gefährdungsbeurteilung Online

Online-Tool der BGHW zur Durchführung der Gefährdungsbeurteilung.

Diese elektronische Hilfe ermöglicht  eine individuelle und detaillierte Beurteilung der Gefährdungen. Ausgehend von häufig anzutreffenden Konstellationen im Handel und der Warendistribution wurden Bausteine entwickelt, welche  einfach per Mausklick in die individuelle Gefährdungsbeurteilung übernommen werden können.

Weitere Informationen zur Gefährdungsbeurteilung Online

 Gefahrklasse

Die Gefahrklasse ist der jeweiligen Tarifstelle zugeordnet. Sie ist aus dem Gefahrtarif und Ihrem Veranlagungsbescheid ersichtlich.

Alles zum Thema Gefahrklassen und Gefahrtarife erfahren Sie unter Gefahrtarif.

 Gefahrtarif

Der Gefahrtarif ist Grundlage der Beitragsberechnung. Er dient zur Abstufung der Beiträge nach den Gefährdungsrisiken.

Weitere Informationen zum Gefahrtarif

 Gehörschutz bei Schwerhörigkeit

Auch Personen, die bereits schwerhörig sind dürfen ohne Gehörschutz nicht im Lärmbereich arbeiten. Die Kombination von Gehörschutz und Hörgerät ist aber nicht zulässig,  da sich beim Tragen eines normalen Hörgeräts unter dem Gehörschutz  eine Gehörgefährdung nicht ausschließen lässt.  Dies bedeutet für die Betroffenen häufig: Hörgerät raus, Gehörschutz auf, mit der Folge, dass für eine verbale Kommunikation nur noch sehr eingeschränkt möglich ist und auch Warnsignale nicht mehr gehört werden.
Das muss aber nicht sein, denn auf dem Markt sind sogenannten ICP-Hörgeräte erhätlich, die die Funktion eines Hörgerätes und eines Gehörschutzes vereinen.

siehe Hörgerät als Gehörschützer - ICP-Hörgerät

 Gesetzliche Unfallversicherung

Die gesetzliche Unfallversicherung ist eine Haftpflichtversicherung für Unternehmen. Sie versichert Beschäftigte und freiwillig versicherte Unternehmer gegen die Risiken von Arbeits- und Wegeunfällen sowie Berufskrankheiten (Versicherungsfälle), das bedeutet: Die gesetzliche Unfallversicherung übernimmt die Haftung des Unternehmers für Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten seiner Beschäftigten (Haftungsablösung).

Die BGHW ist gesetzlichen Unfallversicherung für Unternehmen der Branchen Einzelhandel, Großhandel und Warenverteilung.

Sie möchten mehr erfahren?

Der dreiminütige Erklärfilm erläutert  das System der gesetzlichen Unfallversicherung: Was ist die gesetzliche Unfallversicherung? Wer ist versichert? Wogegen ist man versichert und wer sind die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung?

Erklärfilm der DGUV

Link zum Erklärfilm "Ihre gesetzliche Unfallversicherung"

 Gesetzliche Unfallversicherung

Die gesetzliche Unfallversicherung ist eine Haftpflichtversicherung für Unternehmen. Sie versichert Beschäftigte und freiwillig versicherte Unternehmer gegen die Risiken von Arbeits- und Wegeunfällen sowie Berufskrankheiten (Versicherungsfälle), das bedeutet: Die gesetzliche Unfallversicherung übernimmt die Haftung des Unternehmers für Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten seiner Beschäftigten (Haftungsablösung).

 Gesundheitsgefahren, arbeitsbedingte

Unter arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren versteht man alle Gefahren für die Gesundheit eines Beschäftigten, die im Zusammenhang mit der Arbeit auftreten können.

Weitere Informationen unter Arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren

 Gewerbezweig

Der Gewerbezweig bezeichnet die Einordung der Unternehmens bei der BGHW. Die Zuordnung können Sie aus dem Alphabetischen Verzeichnis der Gewerbezweige entnehmen.

Mehr Informationen unter Gefahrtarif

 Grundsätzliche Fragen zu Leistungen

Grundsätzliche Fragen zu Leistungen sind allgemeine Fragen rund um den Versicherungsschutz (z.B. bei Betriebssport, Gemeinschaftsveranstaltungen, Dienstreisen) sowie allgemeine Fragen zur Anerkennung von Berufskrankheiten.

 

Hinweis:
Die Datenübertragung per E-Mail ist derzeit noch unsicher. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass auf diesem Wege übermittelte Daten von Unbefugten gelesen, kopiert, verändert oder gelöscht werden. Personenbezogene Daten oder vertrauliche Informationen sollten Sie daher nicht per E-Mail versenden.

 Grundsätzliche Fragen zu Mitgliedschaft und Beitrag

Grundsätzliche Fragen zu Mitgliedschaft und Beitrag sind allgemeine Fragen rund um die Mitgliedschaft (z.B. zur Zuständigkeit, zur Betriebsanmeldung) sowie allgemeine Fragen zum Beitrag, zum Gefahrtarif sowie zur Unternehmerversicherung etc..

 

Hinweis:
Die Datenübertragung per E-Mail ist derzeit noch unsicher. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass auf diesem Wege übermittelte Daten von Unbefugten gelesen, kopiert, verändert oder gelöscht werden. Personenbezogene Daten oder vertrauliche Informationen sollten Sie daher nicht per E-Mail versenden.

 Gütesiegelverfahren Sicher mit System

Gütesiegelverfahren "Sicher mit System" das Arbeitsschutzmanagementsystem der BGHW

Informationen zum Gütesiegelverfahren "Sicher mit System"

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen