Tödlicher Angriff in Würzburg: BGHW hilft Betroffenen

Betroffene des Angriffs können sich unter der Telefonnummer 089/178786 8028 an die BGHW wenden.

Am Freitag, 25. Juni hat ein 24-Jähriger Mann in Würzburg mit einem Messer drei Menschen getötet und weitere verletzt. Auch Beschäftigte von Mitgliedsunternehmen der BGHW sind betroffen. Für diese ist die BGHW da. Sie bietet Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die das Ereignis miterlebt haben, psychologische Soforthilfe an.

Reha-Berater und -Beraterinnen der Regionaldirektion Südost besuchen im Moment alle betroffenen BGHW-Mitgliedsbetriebe. Sie stellen sich als Ansprechpartner der BGHW vor und erklären die Möglichkeiten der psychologischen Soforthilfe. Dieses Angebot können alle betroffenen Beschäftigten in Anspruch nehmen. Übergeben wird auch ein Infoblatt der BGHW, das über die psychologische Soforthilfe informiert und wichtige Adressen und Tipps enthält.

Betroffene des Angriffs in Würzburg können sich direkt an die Regionaldirektion Südost der BGHW wenden:

089/178786 8028

Symbol für einen informativen Hinweis

Hilfe nach einem Ereignis mit psychischer Belastung

Das Erleben eines Gewaltereignisses auf der Arbeit kann ein schweres Trauma nach sich ziehen. Wir unterstützen mit psychologischer Soforthilfe.

Zur Hilfe nach traumatischen Ereignissen

Arbeitsunfall melden

Ob online oder per Post: Die Berufsgenossenschaft muss über einen Schadensfall informiert werden. Was es sonst noch zu beachten gibt – ein Überblick.

Arbeitsunfall melden

Zurück nach oben springen

Ihr Kontakt zu uns

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Karl-Josef Thielen

Pressesprecher
Leiter Unternehmenskommunikation

Telefon:
0621 183-5205

E-Mail:
presse(at)bghw.de

Oder richten Sie Ihre Anfrage per Kontaktformular an uns:
Kontaktformular