Branchenspezifische Informationen: Tankstellen

Von der Kasse über die Bedientheke bis zur maximalen Kundenanzahl: Eine Übersicht über die wichtigsten Verhaltensregeln.

Zusätzliche Maßnahmen, um den Gesundheitsschutz der Beschäftigten zu gewährleisten

Dies FAQ berücksichtigen noch nicht die Bestimmungen der neuen SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung. Die Fragen und Antworten werden derzeit in überarbeitet.

Die Änderungen betreffen hier insbesondere die Anforderungen an Mindestabstände und Mund-Nasenschutz.

Was ist an Kassenarbeitsplätzen an Tankstellen besonders zu beachten?

Die Wahrung der erforderlichen Mindestabstände (in alle Richtungen) hat Priorität. Kunden sollen im Abstand von mindestens 1,5 Metern warten. Dies kann z. B. durch farbige Markierungen gewährleistet werden.
Aushänge mit Hinweisen Download auf DeutschEnglisch und Türkisch

Best Practice Beispiel: Aus der Praxis für die Praxis: 
Bodenmarkierungen im Abstand von 1,5 Metern

Weiterhin sollten Maßnahmen ergriffen werden, um Distanz zu schaffen zwischen Kassenpersonal und Kunden. Hierzu dienen vielerorts bereits errichtete Barrieren an den Kassen aus Plexiglas oder vergleichbaren Materialien. Ist an Tankstellen ein Nachtschalter vorhanden, wird empfohlen, diesen zu nutzen.

Das Bezahlen soll bevorzugt elektronisch erfolgen. Damit bei Barzahlung das Geld nicht direkt vom Kunden an die Kassenkraft übergeben werden muss, empfehlen wir,  ein kleines Tablett oder eine fixe Geldablage zu benutzen.

Soweit verfügbar, sollte dem Kassenpersonal Händedesinfektionsmittel zur Verfügung gestellt werden. Kassentisch, Tastatur, Touchbildschirm, Kartenlesegerät oder ähnlich häufig berührten Flächen sind regelmäßig und bei Bedarf (z.B. Verunreinigung, Personalwechsel...) zu reinigen. Wo dies nicht möglich ist, sind Desinfekionsmittel zu verwenden.

Mehr Infos in FAQ - Ist das Tragen von Handschuhen sinnvoll?

Der mögliche Kontakt zu Kunden mit einer SARS-CoV-2-Infektion kann z. B. für Beschäftigte mit geschwächtem Immunsystem eine erhöhte Gefährdung darstellen. Dies gilt vor allem, wenn der Mindestabstand von 1,5 m nicht gewährleistet werden kann. Treffen Sie deshalb generelle Vorkehrungen für den Fall, dass Ihnen bekannt wird (z. B. durch vorgelegte Atteste) oder es offensichtlich ist, dass einzelne Beschäftigte zu einer besonders gefährdeten Gruppe gehören. Lassen Sie sich dabei möglichst vom Betriebsarzt beraten.

Eine Liste der relevanten Vorerkrankungen finden Sie beim Robert Koch-Institut.

Was ist an Bedientheken an Tankstellen (Brötchen, Kaffee, usw.) zu beachten?

Durch Plexiglasscheiben oder abgehängte Folie kann eine Exposition der Beschäftigten durch ausgeatmete Tröpfchen effektiv minimiert werden. Auch durch bauliche Barrieren oder farbige Bodenmarkierungen vor den Bedientheken kann der Aufenthaltsbereich der Kunden so gekennzeichnet werden, dass sowohl der Abstand zu den Beschäftigten als auch der Kunden untereinander das Mindestmaß von 1,5 Meter nicht unterschreitet. Im Bereich vor der Theke sollten sich immer nur die Kunden aufhalten, die gerade bedient werden.

Für Arbeiten an Bedientheken sind die bereits vorhandenen Anforderungen und Maßnahmen zur Hygiene und zum Hautschutz weiterhin gültig und ausreichend.

Die Waren sollten den Kunden nicht direkt übergeben, sondern auf der Theke abgelegt bzw. abgestellt werden. 

Wie viele Kunden sollten höchstens gleichzeitig in einem Tankstellenshop oder in einer Verkaufsstelle anwesend sein?

Um die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Mindestabstände von 1,5 Meter zwischen Personen einhalten zu können, dürfen in Märkten und Verkaufsstellen nur so viele Kundinnen und Kunden anwesend sein, dass diese Abstände auch gewährleistet werden können. Sie können dies durch Zugangskontrollen gewährleisten.

Die Anzahl der Kundschaft in einem Markt oder in einer Verkaufsstelle sollte daher folgenden Wert nicht überschreiten:

Maximale Anzahl = Verkaufsfläche [in m²] / 10

Die Verkaufsfläche ist die von der Kundschaft begehbare Fläche – ohne Lagerbereiche und Sanitärräume. Sie schließt jedoch die Flächen mit ein, die durch Kassen, Regale und Gefriertruhen belegt sind.

Beispiele für Zugangskontrollen:

Weisen Sie z. B. durch Aushang an der Shoptür darauf hin, wie viele Kunden sich maximal gleichzeitig im Shop aufhalten dürfen. Bitten Sie Kunden im Bereich Ihres Fahrzeuges oder auf dem Forecourt zu warten, sollten zu viele Kunden im Shop sein. Richten Sie insbesondere in kleinen Tankstellenshops einen Einbahnstraßenverkehr ein, damit Kunden beim Herantreten an die Kassen und Verlassen der Kassenzone möglichst den Abstand zueinander einhalten können.

Ihr Kontakt zu uns

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Servicetelefon der Prävention

Wenn Sie Fragen rund um Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz haben, können Sie sich Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr an die Servicenummern der Prävention der BGHW wenden.

E-Mail:
praevention(at)bghw.de

Hautschutzhotline

Sie haben Hautprobleme?

Telefon:
0621 183-8030

Oder richten Sie Ihre Anfrage per Kontaktformular an uns:
Kontaktformular