Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Themen von A-Z

Begriffserklärungen rund um Mitgliedschaft und Beitrag, Versicherungsschutz, Leistungen und Prävention

 
 Pflege

Sollten Versicherte durch die Folgen eines Versicherungsfalls pflegebedürftig werden, erhalten Sie neben der Versichertenrente auch Pflegeleistungen oder ein Pflegegeld.

Weitere Informationen zur Pflege .

 Prävention

Die Prävention hat das Ziel Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren zu verhindern.

Prävention umfasst alles, was Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein gesundes und sicheres Arbeiten ermöglicht.
Das kann beispielsweise die ergonomische Gestaltung eines Arbeitsplatzes sein, aber auch Maschinenschutz, der sichere
Umgang mit Gefahrstoffen oder arbeitsmedizinische Vorsorgeangebote. Aber auch die Bereitstellung von persönlicher Schutzausrüstung und die Durchführung von Unterweisungen sind Präventionsmaßnahmen.

Mehr Informationen zur Prävention finden Sie  unter Arbeitsschützer.

 Präventionspreis der BGHW

Die BGHW prämiert jährlich innovative Beiträge zum innerbetrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz.

Weitere Informationen rund um "Die Goldene Hand" finden Sie unter  "Die Goldene Hand"

 Prüfung und Zertifizierung

Arbeitsschutz basiert auf der Verwendung sicherer und gesundheitsgerechte Produkte. Die Prüf- und Zertifizierungsstelle unterstützt die Hersteller dabei zu prüfen, ob die Normen und technischen Regeln richtig eingehalten wurden. Bereits vor dem Inverkehrbringen kann auf die Verhütung von Arbeitsunfällen und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren frühzeitig hingewirkt werden.

 PSA

 

Zur Persönlichen Schutzausrüstung zählen alle Maßnahmen und Ausrüstungsgegenstände, die dazu bestimmt sind, von Beschäftigten benutzt und getragen zu werden, um sich vor schädlichen Einwirkungen und Gefahren am Arbeitsplatz zu schützen. Sie verhindern Verletzungen und Gesundheitsschäden. 

Auch Hautschutzprodukte gelten als Persönliche Schutzausrüstung.

Persönliche Schutzausrüstung:

  • Atemschutz
  • Augen- und Gesichtsschutz
  • Fuß- und Knieschutz (gegen chemische und biologische Einwirkungen und physikalische Einwirkungen) 
  • Gehörschutz
  • Hand- und Armschutz (gegen chemische und biologische Einwirkungen und physikalische Einwirkungen) 
  • Hautschutzmittel
  • Kopfschutz
  • PSA gegen Absturz
  • PSA gegen Ertrinken.
  • PSA zum Retten aus Höhen und Tiefen
  • Schnitt- und Stechschutz
  • Schutzkleidung (gegen chemische und biologische Einwirkungen und physikalische Einwirkungen)

 

Zur Info: PSA sind individuelle Schutzmaßnahmen und nach Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) § 4 nachrangig zu anderen Schutzmaßnahmen wie "Gefährdung für Leben und Gesundheit vermeiden", "verbleibende Gefährdung möglichst gering halten" und "Gefahren an der Quelle bekämpfen".

Sowohl die Fachkraft für Arbeitssicherheit als auch der Betriebsarzt unterstützen Sie bei der Auswahl einer geeigneten persönlichen Schutzausrüstung.

Pflichten:

Unternehmer und Unternehmerinnen

  • wählen die geeignete Persönliche Schutzausrüstung anhand der Gefährdungsbeurteilung aus,
  • stellen die persönliche Schutzausrüstung den Beschäftigten zur Verfügung,
  • unterweisen die Beschäftigten vor Arbeitsbeginn über die Gefährdungen am Arbeitsplatz und die dafür erforderliche Persönliche Schutzausrüstung, sowie die Handhabung, Benutzung, Aufbewahrung als auch das Erkennen von Schäden an der Persönlichen Schutzausrüstung,
  • erstellen Betriebsanweisungen für das Benutzen der Persönlichen Schutzausrüstung,
  • überprüfen regelmäßig im Rahmen von Begehungen am Arbeitsplatz, ob die Persönliche Schutzausrüstung auch benutzt wird und setzt dies durch.

 

Beschäftigte

  • müssen die zur Verfügung gestellte Persönliche Schutzausrüstung gemäß der Unterweisung benutzen,
  • müssen bei Mängeln oder bei Verlust ihrer Persönlichen Schutzausrüstung die jeweilige Tätigkeit sofort unterbrechen,
  • müssen die Mängel oder den Verlust ihrer Persönlichen Schutzausrüstung dem Unternehmer oder der Unternehmerin melden, um die Ausstattung wieder zu vervollständigen.
 Psychische Belastung

Definition nach DIN EN ISO 10075-1:

Psychische Belastung ist die Gesamtheit der erfassbaren Einflüsse, die von außen auf den Menschen zukommen und psychisch auf ihn einwirken.

 

 Publikationsdatenbank der DGUV

Die Publikationsdatenbank der DGUV beinhaltet eine Vielzahl von Schriften aus dem BG-lichen Regelwerk.

Die BGHW stellt ihren Mitgliedsunternehmen exklusiv  das Kompendium Arbeitsschutz  kostenlos zur Verfügung. Diese Medien- und Vorschriftendatenbank beinhaltet das Regelwerk der BGHW, relevante staatliche Gesetze und Verordnungen, BGHW-eigene Medien, Musterbetriebsanweisungen, Unterweisungsnachweise, Veröffentlichungen in Fachzeitschriften  in leicht  recherchierbarer Form.

Sie finden die Publikationsdatenbank der DGUV unter http://publikationen.dguv.de/

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen