Einsatzzeit für Grundbetreuung ermitteln

Die Einsatzzeiten für die Grundbetreuung hängen von der Zahl der Beschäftigten und der Zuordnung der Betriebsart zu einer Betreuungsgruppe ab.

Arbeitsschritte

Schritt 1: Ermittlung der Beschäftigtenzahl
  • Als Beschäftigte zählen auch Personen, die nach dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz im Betrieb tätig sind (Leiharbeiter). In Heimarbeit Beschäftigte nach § 2 Abs. 2 Nr. 3 Arbeitsschutzgesetz werden bei der Berechnung der Einsatzzeiten nicht berücksichtigt. Gleiches gilt für Personen, die auf Grund von Werkverträgen im Betrieb tätig werden (beispielsweise Fremdfirmenmitarbeiter).
     
  • Berücksichtigen Sie bei der Feststellung der Zahl der Beschäftigten, Teilzeitbeschäftigte mit einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von nicht mehr als 20 Stunden mit 0,5 und nicht mehr als 30 Stunden mit 0,75.
Symbol für einen Hinweis im Gesetz

So ermitteln Sie die Anzahl Ihrer Beschäftigten:

Beispiel für ein Handelsunternehmen mit 23 Beschäftigten.

Anzahl Beschäftigte / ArbeitszeitBerechnungErgebnis
5 Vollzeit:5 x 1= 5
12 Teilzeit bis 20 h:12 x 0,5= 6
4 Teilzeit bis 30 h:4 x 0,75= 3
2 Teilzeit bis 40 h:2 x 1= 2
Anzahl der auf Vollzeit umgerechneten beschäftigten Personen insgesamt:16
Schritt 2: Ermittlung der Betreuungsgruppe

Das Gefährdungspotenzial beeinflusst den Betreuungsaufwand:

In Betrieben mit einem höheren Gefährdungspotenzial ist für die Erfüllung der Aufgaben ein höherer Zeitaufwand erforderlich, als in Betrieben mit einem niedrigeren Gefährdungspotenzial.
Daher werden alle Betriebe in Deutschland einer von drei Betreuungsgruppen zugeordnet.

Die Zuordnung basiert auf einem ein normierten Schlüssel nach Wirtschaftszweigen (WZ-Schlüssel).

Die DGUV Vorschrift 2 gibt für jede Betreuungsgruppe die erforderliche Einsatzzeit pro Beschäftigtem und Jahr für die Grundbetreuung vor.

Die Zuordnung der Mitgliedsunternehmen der BGHW zu den Gruppen können Sie der folgenden Übersicht entnehmen:

Gruppe II
WZ CodeBetriebe der Wirtschaftszweige (WZ-Schlüssel)
38.1Sammlung von Abfällen
38.21Abfallbehandlung und -beseitigung
38.38Rückgewinnung
45.4Handel mit Krafträdern, Kraftradteilen und -zubehör; Instandhaltung und Reparatur von Krafträdern
46.77Großhandel mit Altmaterialien und Reststoffen
52Lagerei sowie Erbringung von sonstigen Dienstleistungen für den Verkehr (z.B. Speditionen, Umschlagsunternehmen & Hafenverwaltungen)

 

Gruppe III
WZ CodeBetriebe der Wirtschaftszweige (WZ-Schlüssel)
45.1Handel mit Kraftwagen
45.3Handel mit Kraftwagenteilen und -zubehör
46Großhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen)
ohne 46.44 Großhandel mit Altmaterialien und Reststoffen
47Einzelhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen)
58Verlagswesen

 

Für die drei Gruppen sind folgende Einsatzzeiten für die Grundbetreuung festgelegt worden:

Grundbetreuung: Einsatzzeit in Stunden (pro Jahr und Beschäftigtem)
Gruppe I2,5
Gruppe II1,5
Gruppe III0,5

 

  • Ein Betrieb - im Sinne der DGUV Vorschrift 2 -  ist eine geschlossene Einheit, die durch organisatorische Eigenständigkeit mit eigener Entscheidungscharakteristik geprägt ist. In einem Filialunternehmen werden die Zentrale und alle Filialen als ein Betrieb zusammengezählt.

    Ausnahme: Filialen, die in eigener Rechtsform geführt werden. Diese zählen separat.
     
  • Die Eingruppierung eines Betriebs zu einer Betreuungsgruppe - nach Anlage 2 der DGUV Vorschrift 2 – erfolgt in Abhängigkeit des jeweiligen Betriebszwecks. Die Tätigkeit spielt hierbei keine Rolle.
    Eine ausführlichere Darstellung der oben aufgeführten WZ-Codes und ihrer Unter-Codes finden Sie in Anlage 2 der DGUV Vorschrift 2.

    Eine vollständige Liste der Zuordnung der Betriebsarten zu den Betreuungsgruppen mit den Angaben aller Unfallversicherungsträger führt die DGUV.
Symbol für einen Hinweis im Gesetz
Schritt 3: Ermittlung der Grundbetreuung

Multiplizieren Sie, die im 1. Schritt ermittelten Beschäftigtenzahl im Betrieb,  mit der im 2. Schritt verbindlich vorgegebenen Einsatzzeit für die Betreuungsgruppe.

Die Grundbetreuung erfolgt im Zusammenspiel von Betriebsarzt und Fachkraft für Arbeitssicherheit (Sifa). Sie muss sowohl von der Sicherheitsfachkraft als auch vom Betriebsmediziner erbracht werden. Es ist die Aufgabe des Unternehmers, die konkrete Aufteilung zwischen beiden Arbeitsschutzexperten festzulegen.  Hierbei muss er sich vom Betriebsarzt und von der Fachkraft für Arbeitssicherheit beraten lassen. Die betrieblichen Interessenvertretung hat bei diesem Verfahren ein Recht auf Mitwirkung. Die vereinbarten Ergebnisse müssen schriftlich dokumentiert werden.

Mindestanteil bei der Aufgabenverteilung

Der Mindestanteil für eine der beiden Disziplinen beträgt jeweils 20 Prozent, mindestens aber 0,2 Stunden pro Jahr und Beschäftigtem. Dieser Anteil darf nicht unterschritten werden.

Symbol mit einem Ausrufezeichen

Die BGHW empfiehlt folgende Aufteilung der Grundbetreuung, soweit nicht zwingende betriebliche Gründe dagegensprechen:

Grundbetreuung (Einsatzzeitaufteilung pro Beschäftigtem und Jahr) 
GruppeSummeSifaBetriebsarzt 
II1,5 Stunden1,2 Stunden0,3 Stunden 
III0,5 Stunden0,3 Stunden0,2 Stunden 

Sifa = Fachkraft für Arbeitssicherheit

 

Beispiel:

Für einen Betrieb der Betreuungsgruppe II (1,5 Std./Jahr pro Beschäftigtem) mit beispielsweise 20 Mitarbeitern beträgt die Grundbetreuungszeit in der Summe (Betriebsarzt + Sifa) 30 Std./Jahr. Der Unternehmer verantwortet die sachgerechte und angemessene Aufteilung dieser Zeit auf den Betriebsarzt und die Fachkraft für Arbeitssicherheit.

Services und Downloads

Weiterführende Links und Inhalte

FAQ – häufig gestellte Fragen

Schauen Sie auch in unsere Übersicht aller häufig gestellten Fragen. Nachfolgend aufgelistet sind alle FAQ zum Thema "Grundbetreuung ermitteln"
Was versteht man unter einem Betrieb?

Definition: Betrieb im Sinne der DGUV Vorschrift 2

Nach Anhang 1 der DGUV Vorschrift 2 ist “Ein Betrieb… eine geschlossene Einheit, die durch organisatorische Eigenständigkeit mit eigener Entscheidungscharakteristik geprägt ist.”

Demnach zählen bei Filialunternehmen die Zentrale und alle Filialen zusammen als ein Betrieb. Ausgenommen sind Filialen, die in eigener Rechtsform geführt werden. Diese gelten als eigenständige Betriebe.

Wie wird die Betriebsgröße bestimmt?

Die in der DGUV Vorschrift 2 genannten Grenzen für die Unterscheidung nach Betriebsgrößen (bis 10 Beschäftigte, mehr als 10 bis zu 50 Beschäftigte, mehr als 50 Beschäftigte) beziehen sich auf Vollzeitkräfte. Arbeiten in einem Betrieb auch Teilzeitkräfte, müssen diese auf Vollzeit umgerechnet, d. h. anteilsmäßig berücksichtigt werden.

Bei der Festlegung der Betriebsgröße zählen Teilzeitbeschäftigte mit einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von nicht mehr als 20 Stunden zur Hälfte (Faktor 0,5) und mit nicht mehr als 30 Stunden zu drei Viertel (Faktor 0,75).

Bei der Berechnung der Zahl der Beschäftigten sind jährliche Durchschnittszahlen zugrunde zu legen.

Beispiel: Handelsunternehmen mit 13 Beschäftigten

13 Beschäftigte insgesamt, davon:
2 Vollzeit2 x 1= 2
7 Teilzeit bis 20 h7 x 0,5= 3,5
2 Teilzeit bis 30 h2 x 0,75= 1,5
2 Teilzeit bis 40 h2 x 1,0= 2
Anzahl der auf Vollzeit umgerechnetet Beschäftigten = 9,0

Als Beschäftigte zählen auch Personen, die nach dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz im Betrieb als Leiharbeiter tätig sind.

Wie ermittele ich die Betreuungsgruppe?

Die Betreuungsgruppe spiegelt die allgemeine Gefährdung im Betrieb wieder. Je nach Wirtschaftszweig (WZ-Schlüssel, WZ-Kode) werden die Betriebe verschiedenen Betreuungsgruppen zugeordnet. Die Mitgliedsunternehmen der BGHW sind in der Regel den Gruppen II bzw. III zugeordnet.

WirtschaftszweigeGruppe
Kennzeichnung
(WZ-Schlüssel)
Bezeichnung 
38Sammlung und Beseitigung von Abfällen II
45.1Handel mit Kraftwagen  III
45.3Handel mit Kraftwagenteilen und -zubehör  III
45.4Handel mit Krafträdern, Kraftradteilen und -zubehör, Instandhaltung und Reparatur von Krafträdern  II
46 (Ausnahme:46.77)Großhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen) III
46.77Großhandel mit Altmaterialien und Reststoffen  II
47Einzelhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen)  III
52Lagerei sowie Erbringung von sonstigen Dienstleistungen für den Verkehr  II
58Verlagswesen  III

 

Mehr Informationen

Die ausführliche Übersicht ist in der DGUV Vorschrift 2, Anlage 2, Kapitel 4 "Zuordnung der Betriebsarten zu den Betreuungsgruppen" zu finden.

Wie finde ich den WZ-Kode meines Betriebes (Klassifikation der Wirtschaftszweige)?

Wenn es um die Einteilung in die Betreuungsgruppen (Gruppe) geht, helfen die Bezeichnungen in der Tabelle aus der DGUV Vorschrift 2 Anlage 2 weiter:

Wirtschaftszweige
Kennzeichnung
(WZ-Schlüssel)
BezeichnungGruppe
38Sammlung und Beseitigung von AbfällenII
45.1Handel mit KraftwagenIII
45.3Handel mit Kraftwagenteilen und -zubehörIII
45.4Handel mit Krafträdern, Kraftradteilen und -zubehör, Instandhaltung und Reparatur von KrafträdernII
46 (Ausnahme:46.77)Großhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen)III
46.77Großhandel mit Altmaterialien und ReststoffenII
47Einzelhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen)III
52Lagerei sowie Erbringung von sonstigen Dienstleistungen für den VerkehrII
58VerlagswesenIII

Die BGHW nimmt keine Zuordnung der WZ-Codes für Ihren Betrieb vor.


Weitere Informationen finden Sie unter:

Auf der Seite des Statistischen Bundesamtes finden Sie eine Klassifikation der Wirtschaftszweige mit Erläuterungen. Die PDF kann dort auch heruntergeladen werden.

Ihr Kontakt zu uns

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Servicetelefon der Prävention

Wenn Sie Fragen rund um Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz haben, können Sie sich Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr an die Servicenummern der Prävention der BGHW wenden.

E-Mail:
praevention(at)bghw.de

Oder richten Sie Ihre Anfrage per Kontaktformular an uns:
Kontaktformular