Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Online-Handlungshilfe Einführung / Eingabe Beschäftigtenzahl

Die Regelbetreuung in Betrieben mit mehr als 10 Beschäftigten setzt sich aus der Grundbetreuung und der betriebsspezifischen Betreuung zusammen. Unsere Handlungshilfe unterstützt Sie dabei, den Zeit- und Personalaufwand zu ermitteln. Bitte geben Sie zunächst an, wieviele Personen in Ihrem Betrieb beschäftigt sind.

Anzahl der Personen (mehr als 30 Stunden):
Anzahl der Personen (mehr als 20 bis 30 Stunden):
Anzahl der Personen (nicht mehr als 20 Stunden):

Der Unternehmer hat die Aufgaben der Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit entsprechend den betrieblichen Erfordernissen zu ermitteln und aufzuteilen. Hierbei wird er von Betriebsärzten und Fachkräften für Arbeitssicherheit beraten. Die Aufgaben und Leistungen hat der Unternehmer mit den Betriebsärzten und Fachkräften für Arbeitssicherheit schriftlich zu vereinbaren.

Der Betriebsrat hat gemäß Betriebsverfassungsgesetz in Verbindung mit § 9 Abs. 3 Arbeitssicherheitsgesetz ein Recht auf Mitwirkung.

Die Beschäftigten sind über die Art der Betreuung zu unterrichten und darüber zu informieren, welcher Betriebsarzt und welche Fachkraft für Arbeitssicherheit anzusprechen sind.

Diese Online-Handlungshilfe ist konzipiert für die Regelbetreuung für Betriebe mit mehr als 10 Beschäftigten. Sie bietet zwei Funktionen:

  1. Ermittlung der Einsatzzeitensumme für die Grundbetreuung: Der Umfang der Grundbetreuung ist abhängig von der Betreuungsgruppe Ihres Betriebs und der Beschäftigtenzahl.
  2. Abschätzung des Zeitaufwands für die betriebsspezifische Betreuung: Der Umfang der betriebsspezifischen Betreuung muss individuell anhand von 16 Aufgabenfeldern abgeschätzt werden.

Betriebe mit mehr als 10 und bis zu 30 Beschäftigten haben die Wahl zwischen der Regelbetreuung und der alternativen bedarfsorientierten betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen Betreuung.

Erläuterungen und Hinweise

Die Einsatzzeitensumme berechnet sich aus der Beschäftigtenzahl und der Betreuungsgruppe, der der Betrieb angehört. Das Programm multipliziert die Zahl der Beschäftigten mit dem jeweiligen Einsatzzeitenfaktor. Es gibt drei Betreuungsgruppen, die sich jeweils nach Gefährdungen sowie Unfall- und Gesundheitsrisiken unterscheiden:

Betreuungsgruppe (Gefährdung)

Einsatzzeit für die Grundbetreuung
(Summenwert für Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit)

Mindestanteil für Betriebsarzt bzw. Fachkraft für Arbeitssicherheit

I (hoch)

2,5 Stunden/Jahr je Beschäftigtem/r

0,5 Stunden/Jahr je Beschäftigtem/r

II (mittel)

1,5 Stunden/Jahr je Beschäftigtem/r

0,3 Stunden/Jahr je Beschäftigtem/r

III (niedrig)

0,5 Stunden/Jahr je Beschäftigtem/r

0,2 Stunden/Jahr je Beschäftigtem/r

Zunächst wird ermittelt, zu welcher Betreuungsgruppe Ihr Betrieb gehört. Diese richtet sich nach der Betriebsart. Der Betrieb wird anhand seines WZ-Schlüssels (WZ-Kode 2008) einer Betriebsart und damit einer der drei Betreuungsgruppen zugeordnet. Die Einstufung der Betriebsarten erfolgt anhand der in Deutschland geltenden Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008.

Hinweise zum WZ-Kode:

Den WZ-Kode Ihres Betriebs erfahren Sie auf dem Klassifikationsserver der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder Bitte prüfen Sie, ob der WZ-Kode noch den aktuellen Betriebsverhältnissen entspricht! Für die Zuordnung zum WZ-Kode ist der vorherrschende Betriebszweck ausschlaggebend (Schwerpunkt der unternehmerischen Tätigkeit). Eine Unterscheidung nach einzelnen Tätigkeiten, z. B. Fertigung, Vertrieb oder Verwaltung erfolgt nicht. Dies bedeutet, dass der gesamte Betrieb einem WZ-Kode und damit einer Betreuungsgruppe zugeordnet wird.