Ausbildung betrieblicher psychologischer Erstbetreuerinnen und Erstbetreuer

Betriebliche psychologische Erstbetreuerinnen und Erstbetreuer bieten Betroffenen nach einem extrem belastenden Ereignis bei der Arbeit unmittelbare psychologische Betreuung. Wir unterstützen ihre Ausbildung mit einem Förderprogramm.

Raubüberfälle oder das Miterleben schwerer Unfälle oder besonderer Gefahrenlagen – das sind Erlebnisse, die an niemandem spurlos vorübergehen. Beteiligten gelingt es nach solchen Ereignissen manchmal nur schwer, wieder zurück in den Arbeitsalltag zu finden. Damit Betroffene das Erlebte gut verarbeiten können, sollten sie unmittelbar nach dem belastenden Ereignis nicht allein gelassen werden. In Unternehmen übernehmen psychologische Erstbetreuerinnen und Erstbetreuer diese Aufgabe, das sind speziell geschulte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Die betriebliche psychologische Erstbetreuung schließt die Lücke zwischen dem traumatischen Ereignis und dem Greifen der psychologischen Soforthilfe der BGHW.

Die BGHW unterstützt gezielt deren Ausbildung mit einem befristeten Förderprogramm. Sie bezuschusst dabei zweitägige Weiterbildungen, die im Unternehmen vor Ort stattfinden. Die Dozentinnen und Dozenten sind Fachleute aus dem Bereich Notfall- und Traumapsychologie.

 

Voraussetzungen

Bei der Entscheidung, ob die Ausbildung im Betrieb in Frage kommt, helfen diese Kriterien:

  • Mindestens acht Beschäftigte kommen als Erstbetreuerinnen und Erstbetreuer infrage.
  • Eine Betreuung während der gesamten Betriebszeit ist sichergestellt.

Außerdem sollte sichergestellt werden, dass die psychologischen Erstbetreuer und Erstbetreuerinnen

  • während der Betriebszeit jederzeit erreichbar sind,
  • zeitnah am Unfallort sein können,
  • vom eigenen Arbeitsplatz abkömmlich sind.

Es ist wichtig, dass die Unternehmen bereits gut im Arbeitsschutz aufgestellt sind und das Netzwerk von Menschen, die sich im Betrieb um Sicherheit und Gesundheit kümmern, durch die betriebliche psychologische Erstbetreuung sinnvoll erweitert wird. Eine Gefährdungsbeurteilung, die traumatische Ereignisse berücksichtigt, und ein betriebliches Betreuungskonzept sind deshalb weitere Voraussetzungen für die Förderung.

 

Standards

Die Dozentinnen und Dozenten schulen nach den Vorgaben der DGUV-Information 206-023 „Standards in der betrieblichen psychologischen Erstbetreuung bei traumatischen Erlebnissen“. Zu den Standards dieser Weiterbildung gehören Themen wie Notfallpsychologie, Gesprächsführung, Kommunikation und rechtliche Grundlagen. Daneben wird auch auf den Selbstschutz geschaut: Erstbetreuerinnen und Erstbetreuer lernen Techniken, wie sie gut mit dem Erlebten umgehen und sich selbst regenerieren können.

 

Förderung

Die BGHW bezuschusst oder übernimmt die Kosten für die Dozentinnen und Dozenten und beteiligt sich mit einer Tagespauschale. Das Unternehmen muss lediglich einen geeigneten Schulungsraum zur Verfügung stellen. Termine können vereinbart werden, sobald die Corona-Pandemie Schulungen wieder zulässt.

Beantragen Sie hier die Förderung

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

In drei Schritten zur Förderung

Antrag für die Ausbildung betrieblicher psychologischer Erstbetreuer.

Zum Antrag auf Förderung

Hilfe nach einem Ereignis mit psychischer Belastung

Raubüberfall, Amoklauf oder ein tödlicher Unfall: Das Erleben eines Gewaltereignisses auf der Arbeit kann ein schweres Trauma nach sich ziehen. Wir unterstützen mit psychologischer Soforthilfe.

Erfahren Sie mehr

Ersthelferinnen und Ersthelfer

Eine wirksame betriebliche Erste Hilfe kann nur mit ausreichend Ersthelferinnen und Ersthelfern sichergestellt werden.

Erfahren Sie mehr

FAQ – häufig gestellte Fragen

Schauen Sie auch in unsere Übersicht aller häufig gestellten Fragen. Nachfolgend aufgelistet sind alle FAQ zum Thema "Ausbildung betrieblicher psychologische Erstbetreuerinnen und Erstbetreuer"
Was sind beispielsweise konkrete Aufgaben der betrieblichen psychologischen Erstbetreuerinnen und Erstbetreuer?
  • Zeitnahe Kontaktaufnahme zu Betroffenen
  • Gewährung von emotionaler Unterstützung (beruhigen, zuhören, reden)
  • Klärung von Formalitäten mit ermittelnden Behörden (z. B. Polizei)
  • Sicherstellung der Meldung an die BGHW zum Angebot der psychologischen Soforthilfe
Welche Eigenschaften sollten betriebliche psychologische Erstbetreuerinnen und Erstbetreuer mitbringen?

Voraussetzungen sind unter andrem eine stabile Persönlichkeit, Kommunikationsfähigkeit, Vertrauenswürdigkeit, Freiwilligkeit.

Wie viele Erstbetreuerinnen und Erstbetreuer benötigt man?

Eine exakte Anzahl lässt sich nicht festlegen. Sie richtet sich nach dem Risiko von traumatischen Ereignissen, nach der Anzahl der Beschäftigten, der regionalen Verteilung der Betriebsstätten und nach der Arbeitszeit z. B. Schichtarbeit.

Wie lange dauert die Ausbildung in psychologischer Erstbetreuung?

Die Ausbildung umfasst 16 UE (=Unterrichtseinheiten à 45 Minuten).

Danach erfolgt eine Auffrischung/Fortbildung alle zwei Jahre von 8 UE.

Welche Voraussetzungen für die Förderung gibt es?
  • In Ihrem Unternehmen liegt eine Gefährdungsbeurteilung zu traumatischen Ereignissen, Betreuungskonzept, Notfallplan vor.
  • Es werden pro Unternehmen bis zu drei Seminaren mit jeweils 8-12 Teilnehmenden gefördert.

Ihr Kontakt zu uns

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Ausbildung betrieblicher psychologischer Erstbetreuer

Schreiben Sie an

E-Mail:
erstbetreuungfoerdern(at)bghw.de

Oder richten Sie Ihre Anfrage per Kontaktformular an uns:
Kontaktformular