FAQ Freiwillige Unternehmerversicherung

Fragen rund um die freiwillige Unternehmerversicherung

Unternehmer und ihre im Unternehmen ohne Arbeitsvertrag tätigen Ehegatten/Lebenspartner sowie Personen, die in Kapital- oder Personenhandelsgesellschaften regelmäßig wie Unternehmer selbständig tätig sind, zählen nicht zu den kraft Gesetzes versicherten Personen. Sie können sich jedoch freiwillig (auf Antrag) bei der BGHW versichern.

Weitere Informationen zur Unternehmerversicherung

Der Beitrag zur freiwilligen Unternehmerversicherung errechnet sich nach der Formel:

Formel zur Ermittlung des Beitrags der Unternehmerversicherung

Weitere Informationen zur Unternehmerversicherung

Die freiwillige Unternehmerversicherung der BGHW tritt bei einem Arbeitsunfall oder einer Berufskrankheit unabhängig vom Bestehen anderer Versicherungen ein.

Zum Abschluss einer freiwilligen Unternehmerversicherung benötigt die BGHW einen schriftlichen Antrag.

Die Versicherung beginnt frühestens am Tag nach Antragseingang und ist jederzeit zum Monatsende kündbar. Eine vorherige Gesundheitsuntersuchung oder Risikoprüfung erfolgt dabei nicht.

Weitere Informationen zur freiwilligen Unternehmerversicherung

In bestimmten Fällen wurden bisher die Versicherung für das Unternehmen und die Versicherung für Unternehmer und Ehegatten zusammen unter einer Mitgliedsnummer erfasst und abgerechnet. Seit dem 01.01.2013 werden alle Versicherungen für das Unternehmen, den Unternehmer und ggf. den Ehegatten unter eigenen Mitgliedsnummern geführt. Dies dient der Transparenz.

Seit der Beitragsberechnung 2013 erhalten Sie daher auch für Ihre persönliche Versicherung einen eigenen Beitragsbescheid. Am Versicherungsverhältnis selbst hat sich dadurch nichts geändert.

 

Ja! Die Versicherung endet mit Ablauf des Monats, in dem ein schriftlicher Antrag auf Beendigung der Unternehmerversicherung bei der BGHW eingegangen ist.

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen