Übergangsgeld

Während der Teilnahme an einer Maßnahme (Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben) infolge eines Versicherungsfalls haben Betroffene, die nicht an ihren alten Arbeitsplatz zurückkehren können, Anspruch auf Übergangsgeld.

Nicht immer können Versicherte aufgrund der Folgen eines Arbeitsunfalls, Wegeunfalls oder einer Berufskrankheit an ihren „alten“ Arbeitsplatz zurückkehren. Um einen geeigneten Arbeitsplatz zu bekommen, können zum Beispiel eine Fortbildung oder sogar eine Umschulung notwendig sein (siehe „Teilhabe am Arbeitsleben“).

Wenn Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben erbracht werden, wird für die Zeit der Teilnahme an entsprechenden Maßnahmen der Lebensunterhalt regelmäßig durch die Gewährung von Übergangsgeld gesichert.

Bei der Berechnung sind sowohl die Familienverhältnisse als auch die Einkommensverhältnisse der Versicherten vor Beginn der Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben oder einer vorangegangenen Arbeitsunfähigkeit zu berücksichtigen.

 

Höhe des Übergangsgeldes

Das Übergangsgeld beträgt bei Versicherten, die mindestens ein Kind haben oder pflegebedürftig sind, 75 Prozent, bei den übrigen Versicherten 68 Prozent des Verletztengeldes. Zusätzlich zum Übergangsgeld übernimmt die BGHW die Beiträge zur Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung in voller Höhe.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Geldleistungen und Entschädigungen

Die Entgeltersatzleistungen der Berufsgenossenschaft erstrecken sich von Verletzten- und Übergangsgeld bis hin zu Renten.

Zu Geldleistungen und Entschädigungen

Unsere Leistungen für Sie

Wir nutzen alle geeigneten Mittel, um Versicherte nach einem Arbeitsunfall, Wegeunfall oder einer Berufskrankheit möglichst schnell wieder zurück in ein selbstbestimmtes Leben zu begleiten.

Erfahren Sie mehr

Teilhabe am Arbeitsleben

Die Rückkehr in den Beruf steht im Mittelpunkt der Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben.

Zur Teilhabe am Arbeitsleben

FAQ – häufig gestellte Fragen

Schauen Sie auch in unsere Übersicht aller häufig gestellten Fragen. Nachfolgend aufgelistet sind alle FAQ zum Thema "Übergangsgeld"
Welche Leistungen bietet die BGHW bei einem Arbeitsunfall oder einer Berufskrankheit?

Bei Vorliegen eines Versicherungsfalles erbringen wir einzelfallabhängig unter anderem folgende Leistungen:

  • Heilbehandlung
  • Verletztengeld
  • Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben
  • Übergangsgeld
  • Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft und ergänzende Leistungen
  • Verletztenrente
  • Pflege
  • Hinterbliebenenleistungen und Sterbegeld

Weitere Informationen zu Versicherungsleistungen finden Sie unter Unsere Leistungen.

Wie berechnet sich das Übergangsgeld?

Das Übergangsgeld beträgt – abhängig vom Einzelfall – entweder 75 oder 68 Prozent des Verletztengeldes.

Das Übergangsgeld beträgt 75 Prozent des Verletztengeldes für Leistungsempfänger, die mindestens ein Kind im Sinne des § 32 Abs. 1, 3 bis 5 des Einkommensteuergesetzes oder ein Stiefkind in ihrem Haushalt haben. 75 Prozent erhalten Leistungsempfänger auch dann, wenn die Ehegatten oder Lebenspartner, mit denen sie in häuslicher Gemeinschaft leben, eine Erwerbstätigkeit nicht ausüben können, weil sie die Leistungsempfänger pflegen oder selbst der Pflege bedürfen und keinen Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung haben.

Für die übrigen Leistungsempfänger 68 Prozent des sich aus der zu berücksichtigenden Berechnungsgrundlage ergebenden Betrags.

Neben der eben dargestellten Regelberechnung gibt es einzelne Fallgestaltungen, die die Durchführung einer Vergleichsberechnung aus 65 Prozent des fiktiven Entgelts der entsprechenden beruflichen Qualifikationsgruppe erforderlich machen. Auf diese wird an dieser Stelle nicht näher eingegangen.

Wie berechnet sich das Verletztengeld?

Das Verletztengeld beträgt 80 Prozent des regelmäßigen Bruttoverdienstes vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit, ist aber auf den regelmäßigen Nettoverdienst begrenzt. Zugrunde gelegt wird das regelmäßige Arbeitsentgelt und Arbeitseinkommen vor dem Versicherungsfall (kumuliertes Regelentgelt), höchstens jedoch das Nettoarbeitsentgelt. Hiervon werden in der Regel die anteiligen Sozialversicherungsbeiträge zur Arbeitslosen- und Rentenversicherung noch abgeführt.

Ihr Kontakt zu uns

Sie haben Fragen zu den Leistungen der BGHW? Wir helfen Ihnen weiter.

Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten

Telefon:
0228 5406-8000

Fax:
0228 5406-65499

E-Mail:
reha(at)bghw.de

Konkrete Fragen zu einem Versicherungsfall

Sie haben eine konkrete Frage zu einem Versicherungsfall? Zur Klärung bitten wir Sie uns direkt anzurufen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter der Direktwahl auf Ihrem Anschreiben.

Ihren Ansprechpartner finden Sie auch in unserer Ansprechpartnersuche

Oder richten Sie Ihre Anfrage per Kontaktformular an uns:
Kontaktformular