Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

PegA unterstützt Sie im gesamten Prozess der Gefährdungsbeurteilung

PegA unterstützt Sie im gesamten Prozess der Gefährdungsbeurteilung

PegA-Programm

Das Rundum-sorglos-Paket für Ihre Gefährdungsbeurteilung mit Blick auf die psychische Belastung.

Damit Sie die psychische Belastung angemessen in Ihrer Gefährdungsbeurteilung berücksichtigen können, stellen Ihnen die BGHW und die Initiative Neue Qualität der Arbeit mit Projektpartnern  aus der Wissenschaft und mit Unterstützung der Sozialpartner ein komplettes Programm zur Verfügung:

PegA (Psychische Belastung erfassen – gesunde Arbeit gestalten)

Das PegA-Programm unterstützt Sie mit vielen Informationen und Materialien:

PegA-Materialien

zum Vergrößern Klicken

Mit PegA treffen Sie eine gute Wahl. Denn die PegA-Instrumente bieten Ihnen viele Vorteile.

Branchenspezifisch: Sie sind praxisnah auf die Bedürfnisse der Betriebe in Handel und Warenlogistik abgestimmt und helfen, die psychische Belastung adäquat in der Gefährdungsbeurteilung zu berücksichtigen.

Bedingungsbezogen: Sie bewerten die Arbeitsbedingungen und nicht die Beschäftigten.

Kombinierbar: Sie können miteinander kombiniert werden.

Wissenschaftlich fundiert: Sie wurden im Rahmen eines wissenschaftlichen Projekts entwickelt.

Normativ verankert: Sie berücksichtigen die DIN EN ISO 6385 (Grundsätze der Ergonomie für die Gestaltung von Arbeitsbedingungen) und DIN EN ISO 10075-1 bis 3 (Ergonomische Grundlagen bezüglich psychischer Arbeitsbelastung). Zudem sind sie an der GDA-Leitlinie  und den darin enthaltenen GDA-Qualitätsgrundsätzen ausgerichtet.

Vergleichbar: Durch die standardisierte Ergebnisdarstellung in den PegA-Auswertungsdateien können die Ergebnisse verschiedener Tätigkeiten, Standorte oder Zeitpunkte miteinander verglichen werden. Dies kann hilfreich sein, wenn es zum Beispiel um die Ableitung von abteilungs-/standortübergreifenden Maßnahmen oder die Nutzung von Synergieeffekten geht („Was könnte man sich von anderen abschauen?“). Die standardisierte Form schafft ferner eine Vergleichsgrundlage für die spätere Überprüfung von Verbesserungsmaßnahmen.

Umfassend: Sie werden ergänzt um viele Empfehlungen und Materialien, die die Berücksichtigung der psychischen Belastung in der Gefährdungsbeurteilung erleichtern.

Mit einem >>Klick<< gelangen Sie direkt zum Ordner „Das PegA-Programm“ mit allen relevanten Informationen.

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen