ca. 5 Minuten Lesezeit

Radon am Arbeitsplatz

Services & Downloads Verwandte Themen & Artikel

Man sieht es nicht, man schmeckt und riecht es nicht – Radon, ein natürliches, radioaktives Gas, das aus Poren und Spalten in Erdboden und Gesteinen entweicht.  Überall da, wo sich Radon ansammeln kann, etwa in Kellerräumen, kann es zur Gesundheitsgefahr werden. Die Gesetzgebung verpflichtet  deshalb  Bauherren und Arbeitgeber seit diesem Jahr dazu, Maßnahmen zum Schutz vor Radon umzusetzen.   

Seit Anfang 2021 sind Unternehmer und Unternehmerinnen in besonders belasteten Regionen in Deutschland verpflichtet die Radonbelastung am Arbeitsplatz zu messen.

Beträgt die Konzentration von Radon an Arbeitsplatz mehr als 300 Becquerel pro Kubikmeter, müssen sofort Maßnahmen eingeleitet werden, um die Radon-Konzentration im Gebäude zu senken.

Symbol für Zusammenfassung des nachfolgenden Seiteninhalts

Nach den Erkenntnissen des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) erhöht die Radonkonzentration in Gebäuden das Lungenkrebsrisiko von  Bewohnern und Bewohnerinnen. Etwa fünf Prozent der Todesfälle durch Lungenkrebs sei auf Radon und seine Zerfallsprodukte zurückzuführen, informiert die Behörde.

Hand zeigt auf Periodensystem. Element Rn

   

Vorsorgegebiete ausgewiesen

Deshalb hat der Gesetzgeber reagiert und die Bundesländer aufgefordert Radon-Vorsorgegebiete auszuweisen, in denen ein besonderer Schutz vor Radon notwendig ist.  Dies ist Ende 2020 geschehen. Seit Januar gelten nun in diesen Vorsorgegebieten besondere Anforderungen an den Schutz vor Radon für Neubauten und am Arbeitsplatz. Wo diese Vorsorgegebiete liegen, ist übersichtlich auf einer Übersichtskarte des BfS dargestellt. 

Die neue Gesetzeslage besagt, dass Arbeitsstätten in Radon-Vorsorgegebieten auf ihre Radon-Konzentration untersucht werden müssen. Es ist Aufgabe des Arbeitgebers  Radon-Messungen in die Wege zu leiten. Gemessen werden die Belastungen  insbesondere im Keller und Erdgeschoss.

Fünf Prozent der Todesfälle durch Lungenkrebs sind auf Radon zurückzuführen.

Wie kann Radon am Arbeitsplatz gemessen werden?

Die Messungen müssen über einen Zeitraum von zwölf Monaten erfolgen, weil Radon-Konzentrationen im Tages- und Jahresverlauf stark schwanken können. Spätestens 18 Monate nach der Ausweisung der Radon-Vorsorgegebiete müssen laut Strahlenschutzgesetz die Messergebnisse vorliegen. Das bedeutet, dass Verantwortliche die Messungen an ihren Arbeitsplätzen in Erdgeschoss oder Keller eines Gebäudes spätestens bis Juni 2021 starten müssen.

Die Messungen müssen mit Messgeräten anerkannter Anbieter vorgenommen werden, um eine bundesweit einheitliche Messqualität zu garantieren. Eine Liste der Anbieter bietet das BfS auf seiner Internetseite an.

Was kann getan werden, um die Radonbelastung zu senken?

Beträgt die Konzentration von Radon an den Arbeitsplätzen mehr als 300 Becquerel pro Kubikmeter, muss der Arbeitgeber sofort Maßnahmen einleiten, um die Belastung zu senken. Durch welche Maßnahmen das erreicht  werden kann, ist in der Strahlenschutzverordnung ausgearbeitet. Das BFS zählt eine Vielzahl von Möglichkeiten auf, was getan werden kann.

  • Regelmäßiges Lüften der belasteten Räume
  • Abdichten von Türen und Leitungen zum Keller
  • Undichte Stellen im Mauerwerk suchen und abdichten
  • Radonhaltige Bodenluft absaugen
  • Schutzmaßnahmen bei Neubauten

Wenn alles nichts hilft, um den Wert dauerhaft zu senken, muss der Arbeitsplatz bei den zuständigen Behörden der Länder gemeldet werden, und es werden weitere Maßnahmen erforderlich.

Private Gebäude

Was für Arbeitsplätze gilt, kann  natürlich auch auf bestehende, private Wohnungen und Gebäude angewendet werden. Es besteht allerdings keine Verpflichtung zu Messungen und Schutzmaßnahmen wie bei den Arbeitsplätzen. Lediglich bei privaten und gewerblichen Neubauten sind Bauherren verpflichtet, den Schutz vor Radon in der Planung zu berücksichtigen und auch umzusetzen.

Auch außerhalb der Radon-Vorsorgegebiete rät das BfS freiwillig die Radon-Konzentration in Gebäuden messen zu lassen. Besonders in benachbarten Gebieten von Radon-Vorsorgegebieten könnten erhöhte Radon-Werte in Gebäuden verhältnismäßig oft vorkommen, auch wenn die Kriterien zur Ausweisung des Gebietes als "Radon-Vorsorgegebiet" nicht erfüllt werden.

Radon am Arbeitsplatz

Der Schutz vor Radon und seinen gesundheitlichen Folgen am Arbeitsplatz ist im Strahlenschutzgesetz und der dazugehörigen Strahlenschutzverordnung geregelt. Ziel der Regelungen ist, dass die Radon-Konzentration an Arbeitsplätzen auf breiter Basis im Jahresmittel unterhalb des Referenzwertes von 300 Becquerel pro Kubikmeter liegt.

Dafür ist ein abgestuftes Vorgehen zur Messung der Radon-Konzentration am Arbeitsplatz sowie den daraus resultierenden Maßnahmen vorgesehen. Die Details finden Sie hier.

Das BfS hat außerdem ein „Radon-Handbuch Deutschland“ herausgebracht, das zeigt, wie Radon in Gebäude gelangt, wie Messungen ablaufen und mit welchen Maßnahmen man sich schützen kann.

Die BGHW bietet auf ihrer Wissens-Plattform Kompendium Arbeitsschutz zwei Informationen zum Thema Radon an:

 

 

Symbol für einen informativen Hinweis

Services und Downloads zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Wissen

Gute Gründe für die Berufsgenossenschaft

Der Beitrag zur BG gehört zu den wichtigen Lohnnebenkosten eines Unternehmens
Artikel lesen
Jetzt anmelden

Ihr Kontakt zu uns

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Ansprechpartnersuche

Finden Sie durch die Eingabe Ihrer Postleitzahl Ihre Ansprechpersonen für Ihre Frage über unsere Ansprechpartnersuche

Oder richten Sie Ihre Anfrage per Kontaktformular an uns:
Kontaktformular