BGHW begleitet digitale Rundreise

Baden-württembergische Staatssekretärin besucht Mitgliedsunternehmen - Psychische Belastung ein wichtiges Thema
BGHW begleitet digitale Rundreise

Staatsekretärin Katrin Schütz (Foto: Andrea Fabry)

Das Versandhaus Walz (Babywalz), Mitgliedsunternehmen der BGHW, war eine von drei Stationen auf einer digitalen Rundreise von Katrin Schütz, Staatssekretärin im Ministerium  für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg. Coronabedingt musste die arbeitspolitische Tour durch den Landkreis Tübingen  als virtuelle Konferenz stattfinden.  Mit dabei auch eine Vertreterin und ein Vertreter der BGHW. 

Im Mittelpunkt des virtuellen Besuchs beim Versandhaus Walz stand das Thema „Gefährdungsbeurteilung der psychischen Belastung bei der Arbeit“.  Um die Gefährdungen durch psychische Belastungen zu beurteilen, setzt das Unternehmen aus Bad Waldsee erfolgreich das PegA-Programm der BGHW ein. PegA steht für „Psychische Belastung erfassen – gesunde Arbeit gestalten“. Unterstützt wird Walz bei diesem Prozess unter anderem von der BGHW: „Die psychische Belastung der Mitarbeitenden zu beurteilen, ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg Arbeitsplätze zu schaffen, die die Gesundheit erhalten. Speziell dafür wurde unser Programm PegA entwickelt.“, meint Rundreise-Teilnehmerin Kathrin Schwarzmann, Arbeitspsychologin bei der BGHW. „Das Versandhaus Walz nutzt die PegA-Instrumente sehr erfolgreich und ist bei der nachhaltigen Gestaltung von gesunden Arbeitsplätzen gut aufgestellt“, ergänzt Aufsichtsperson Raphael Ries, der das Unternehmen von BGHW-Seite betreut.

Pressemitteilung zur Rundreise der Staatssekretärin

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen