Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

"Sicher in meiner Region" – Risiken im Straßenverkehr erkennen

Mit dem Programm "Sicher in meiner Region – Regio Protect UVT" möchten der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und seine Kooperationspartner – wie die BGHW – junge Beschäftigte für Gefahren auf Straßen in ihrer Region sensibilisieren.
"Sicher in meiner Region" – Risiken im Straßenverkehr erkennen

Foto: Anna Berdnik / Adobe Stock / DVR

Über ein Drittel der meldepflichtigen Arbeits- und Dienstwegeunfälle im Straßenverkehr passieren Beschäftigten zwischen 16 und 29 Jahren. "Sicher in meiner Region – Regio Protect UVT" wurde entwickelt, um das besonders hohe Unfallrisiko von jungen Menschen auf ihren täglichen Arbeitswegen zu senken. Denn Selbstüberschätzung, unzureichende Gefahrenwahrnehmung und geringe Erfahrung am Steuer führen mitunter zu schweren oder gar tödlichen Unfällen.

Gefahrenstrecken im Blick

"Sicher in meiner Region" besteht aus zwei Präsenzseminaren und einer webbasierten Selbstlernphase, für die das Online-Präventionstool sicher-in-meiner-region.de entwickelt wurde. Auf Basis polizeilich erfasster Daten von Unfällen mit jungen Autofahrerinnen und Autofahrern werden fortlaufend regionale Gefahrenstrecken beziehungsweise Unfallschwerpunkte in Deutschland identifiziert. Diese Strecken sind in Form von realen Videoaufnahmen und animierten Sequenzen detailliert aufbereitet.

Über das Suchfeld oder über die Deutschlandkarte können sich Nutzerinnen und Nutzer über Gefahrenstrecken vor Ort informieren. Sie erfahren, weshalb an bestimmten Stellen Unfälle zustande kommen. Das hilft ihnen dabei, ihr persönliches Sicht- und Blickverhalten sowie die Gefahrenwahrnehmung zu schulen. Die Animationen zeigen genau, wie ein Unfall entstehen könnte und wie man ihn vermeiden kann. Es gibt außerdem die Möglichkeit, Fragen zu beantworten.

Programm, das wirkt

Die regionale Nähe sorgt für Aufmerksamkeit und Betroffenheit bei jungen Autofahrerinnen und Autofahrern. Evaluationen des Programms zeigen, dass das Programm „Sicher in meiner Region“ wirkt. Die Bereitschaft zu aggressiven Verkehrsverstößen bei den jungen Teilnehmenden sinkt. Außerdem wurden signifikante Verbesserungen der Methoden- und Sozialkompetenz gemessen.

Stetiger Ausbau des Angebots

Der DVR arbeitet kontinuierlich an der Erweiterung der Regionen. Durchschnittlich werden pro Region etwa zehn bis 30 Prozent aller ausgewerteten Gefahrenstellen abgefilmt. Wer "Sicher in meiner Region"  im eigenen Unternehmen oder Betrieb durchführen möchten, kann sich an das DVR-Büro in Berlin wenden.

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen