Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Advent, Advent, der Pausenraum brennt!

Endlich! Die Adventszeit ist da. Höchste Zeit also für weihnachtliche Dekoration. Während sich Beschäftigte zuhause kreativ ausleben dürfen, müssen sie am Arbeitsplatz die betrieblichen Regelungen beachten. Denn besonders das Aufstellen von Kerzen kann dort wegen der hohen Brandgefahr verboten sein.
Advent, Advent, der Pausenraum brennt!

Adventskränze können schnell zur Brandgefahr am Arbeitsplatz werden.

Tannenzweige, Kerzen, Lichterketten: Für viele Beschäftigte gehört eine weihnachtliche Dekoration zur Adventszeit dazu. Und das nicht nur in den eigenen vier Wänden, sondern auch am Arbeitsplatz. Doch bevor Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zur Tat schreiten und ihr Büro oder den Pausenraum festlich schmücken, sollten sie sich über die Regelungen in ihrem Betrieb informieren. Denn ob Weihnachtsdeko am Arbeitsplatz erlaubt ist, entscheidet der Arbeitgeber.

Besondere Vorsicht ist beim Aufstellen von Kerzen und Teelichtern geboten. Sie zählen zu den offenen Feuerquellen und können aus Brandschutzgründen vom Arbeitgeber verboten werden. Die Gefahr, die von ihnen ausgeht, ist nicht zu unterschätzen. Schon eine kleine Unachtsamkeit kann die Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gefährden und zu einem verheerenden Brand führen. Deshalb sollten Beschäftigte auf die folgenden Sicherheitshinweise achten, wenn die weihnachtliche Dekoration mit Kerzen von ihrem Arbeitgeber genehmigt wurde:

  • Stellen Sie Kerzen nie in der Nähe von brennbaren Materialien wie Papierstapeln oder Vorhängen auf. Auch Orte mit starker Zugluft sollten vermieden werden.
  • Nutzen Sie für Adventskränze, Gestecke und Kerzen immer eine feuerfeste Unterlage. Stellen Sie Kerzen nur in stand- und feuerfesten Halterungen auf.
  • Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen.
  • Tauschen Sie Kerzen aus, bevor sie vollständig heruntergebrannt sind, vor allem bei Adventkränzen und Gestecken. Denn die Tannenzweige trocknen mit der Zeit aus und gehen schnell in Flammen auf.
  • Greifen Sie nie über die Flamme einer Kerze hinweg, da Sie sich sonst verbrennen können oder sich Ihre Kleidung im schlimmsten Fall entzündet.
  • Bereiten Sie sich auf den Ernstfall vor und halten Sie Löschmittel in unmittelbarer Nähe bereit. Informieren Sie sich vorab über den Standort der Feuerlöscher in Ihrem Betrieb und machen Sie sich mit deren Nutzung vertraut.

Aufpassen sollten Beschäftigte übrigens auch bei Lichterketten. Sind sie defekt, können auch sie Brände auslösen. Deshalb: Nur Lichterketten mit Prüfsiegel verwenden und vor der Nutzung auf Defekte hin überprüfen. Im Zweifelsfall die Lichterkette austauschen. Zum Feierabend sollte sie ausgeschaltet werden.

Pressekontakt:

Siegrid Becker
Pressestelle der BGHW
Telefon 0621 183-5960
E-Mail presse@bghw.de
Internet: www.bghw.de

 

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen