Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Heben und Tragen: So wird der Rücken entlastet!

Ob beim Ware auffüllen im Supermarkt, beim Kommissionieren im Lager, beim Ordner schleppen im Büro oder beim Wäsche machen zuhause – im Alltag sind wir oft mit dem Heben und Tragen von Lasten beschäftigt. Die meisten von uns machen das routinemäßig, ohne darauf zu achten, wie. Ein Fehler, denn eine falsche Körperhaltung beim Heben und Tragen ist Gift für den Rücken. Darauf verweist die Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW).
Heben und Tragen: So wird der Rücken entlastet!

© jehsomwang/Shutterstock

Es ist kein Geheimnis: Wer in seinem Alltag viel heben und tragen muss, beansprucht seinen Rücken stark. Jedes Mal wirken Kräfte auf die Bandscheiben, Muskeln, Sehnen und Bänder. Eine falsche Technik kann dabei schnell zum Gesundheitsrisiko werden. „Besonders schädlich ist das Heben und Tragen mit gekrümmtem Rücken“, weiß Ralf Schick, Leiter des Referats Physische Belastungen bei der BGHW. „Die Wirbelknochen drücken einseitig auf die Bandscheiben. Auf Dauer können diese dadurch beschädigt werden.“ Im schlimmsten Fall drohe ein Bandscheibenvorfall. Doch mit diesen Regeln, lässt sich das vermeiden und der Rücken entlasten:

  1. Immer frontal und so nah wie möglich an die Last herantreten, die angehoben werden soll.
  2. Beim Anheben der Last auf einen stabilen Stand achten.
  3. Lasten, die von unten her zu heben sind, immer aus gebeugten Knie- und Hüftgelenken heben. Die Kraft sollte dabei aus den Beinen, der Gesäß-, Bauch- und Rückenmuskulatur kommen.
  4. Die Last mit beiden Händen greifen.
  5. Den Rücken beim Anheben und Tragen gerade halten.
  6. Ruckartige Bewegungen und Verdrehungen des Oberkörpers vermeiden. Erst die Last anheben, dann mit dem gesamten Körper drehen.
  7. Lasten möglichst körpernah tragen, um die Belastung zu reduzieren.

Merken Beschäftigte, dass ein Gegenstand zu schwer oder sperrig für sie alleine ist, sollten sie sich nicht davor scheuen, einen Kollegen oder eine Kollegin um Hilfe zu bitten. „Auch vorhandene Hilfsmittel wie Sackkarren und Transportwagen erleichtern das Transportieren schwerer Lasten und sollten genutzt werden“, sagt Schick. Wichtig sei darüber hinaus, beim Tragen auf eine freie Sicht zu achten, um Unfälle zu verhindern.

Zugegeben: Das richtige Heben und Tragen braucht Übung. Doch wer es erst einmal verinnerlicht hat, macht es im Alltag völlig automatisch.

Über die BGHW

Die BGHW ist die gesetzliche Unfallversicherung für Unternehmen der Branchen Einzelhandel, Großhandel und Warenverteilung. Sie betreut rund 5,3 Millionen Versicherte in 378.000 Unternehmen.

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen