Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Das Kompetenzzentrum

Auch Unternehmer und Unternehmerinnen von kleinen Betrieben müssen zahlreiche gesetzliche Bestimmungen beachten. Die BGHW bietet zur Unterstützung dieser Betriebe Hilfe durch ein unabhängiges, kostenfreies Kompetenzzentrum an.

Hier können Sie sich direkt von Arbeitsmedizinern und Fachkräften für Arbeitssicherheit zu allen Fragen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes beraten lassen. Die Beratung erfolgt zunächst telefonisch, wenn die Notwendigkeit besteht, auch vor Ort in Ihrem Betrieb.

 

Wer kann das Kompetenzzentrum in Anspruch nehmen?

Den Service des Kompetenzzentrums  können Sie unter folgender Voraussetzung in Anspruch nehmen:

  • Ihr Betrieb hat bis zu 10 Beschäftigte.
  • Sie haben sich für das Modell der alternativen bedarfsorientierten Betreuung entschieden und  am Fernlehrgang teilgenommen.
  • Sie absolvieren im Abstand von 5 Jahren die erforderlichen  Fortbildungen.

Kompetenzzentrum - neu

Wie läuft die Beratung ab?

Sie erhalten  schon während der Teilnahme am Fernlehrgang die Kontaktdaten des Kompetenzzentrums. Sie können sich nun zur Umsetzung von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Ihrem Betrieb unmittelbar und direkt von Fachleuten telefonisch beraten lassen. Ergibt sich die Notwendigkeit einer Beratung vor Ort, kann hierfür ein Termin vereinbart werden. Der Beratungsumfang wird durch das Kompetenzzentrum festgelegt.
Die Dienstleistung des Kompetenzzentrums erfolgt unabhängig von der BGHW. In der Anwendung ihres Sachverstandes und bei den Beratungsinhalten sind die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen  des Kompetenzzentrums genauso unabhängig wie andere überbetriebliche Dienstleister.
Damit das Kompetenzzentrum Sie aktiv unterstützen kann, füllen Sie bitte die Anmeldung zum Kompetenzzentrum aus und senden diese an die BGHW.

nach oben

Zu welchen Themen berät das Kompetenzzentrum?

Das Kompetenzzentrum berät und unterstützt zum Beispiel bei folgenden Themen:

  • Gefährdungsermittlung und –beurteilung
  • Pflichten der Unternehmer/-innen und Arbeitnehmer/-innen
  • Unterweisung von Mitarbeiter/-innen
  • Neubau- oder Umbaumaßnahmen sowie Nutzungsänderungen
  • Vorbeugender Brandschutz in Arbeits- und Verkaufsstätten
  • Überfallprävention
  • Gesundheit im Betrieb
  • Persönliche Schutzausrüstungen (PSA)
  • Gefahrstoff- und Substitutionsberatung
  • Ergonomie
  • Hautschutz
  • Psychische Belastungen
  • Investitionsberatung für Ergonomie und Sicherheit von Arbeitsmitteln.

nach oben

An wen kann ich mich wenden?

Weitere Auskünfte erhalten Sie unter:

Die ausführlichen Bestimmungen zur Regelbetreuung und zur alternativen bedarfsorientierten Betreuung sind in der Unfallverhütungsvorschrift DGUV Vorschrift 2  "Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit", insbesondere in den Anlagen 1 und 4, zu finden.

Sollten Sie sich für das Modell der alternativen bedarfsorientierten Betreuung qualifizieren, aber noch keine Einwilligungserklärung an uns übermittelt haben, senden Sie diese bitte ausgefüllt an:

 BGHW
- Prävention - 
Fernlehrgang
Niebuhrstr. 5
53113 Bonn

nach oben

Artikelaktionen
Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen