Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

BGHW fördert Ausbildung betrieblicher psychologischer Erstbetreuer und Erstbetreuerinnen

Raubüberfälle, aber auch das Erleiden oder Miterleben schwerer Unfälle oder besonderer Gefahrenlagen können für die Betroffenen extrem belastende Ereignisse sein, die nicht selten zu einer psychischen Verletzung (Trauma) führen. Eine frühe psychologische Betreuung hilft, das Erlebte zu verarbeiten. Sie trägt dazu bei, Folgeerkrankungen wie Depressionen, Angststörungen oder Posttraumatische Belastungsstörungen zu verhindern.

Die betriebliche psychologische Erstbetreuung schließt die Lücke zwischen dem traumatischen Ereignis und dem Greifen der psychologischen Soforthilfe der BGHW.

Um wirksame Hilfe leisten zu können, ist eine Ausbildung zum psychologischen Erstbetreuer notwendig. Bei der BGHW versicherte Unternehmen können, im Zuge eines befristeten Förderangebots, einen Zuschuss für die Inhouse-Ausbildung betrieblicher psychologischer Erstbetreuerinnen und Erstbetreuer beantragen.

FAQs rund um die psychologische Erstbetreuung

Was sind beispielsweise konkrete Aufgaben der betrieblichen psychologischen Erstbetreuerinnen und Erstbetreuer?

Welche Eigenschaften sollten betriebliche psychologische Erstbetreuerinnen und Erstbetreuer mitbringen?

Wie viele Erstbetreuerinnen und Erstbetreuer benötigt man?

Wie lange dauert die Ausbildung in psychologischer Erstbetreuung?

Welche Voraussetzungen für die Förderung gibt es?

 

      

    Was sind beispielsweise konkrete Aufgaben der betrieblichen psychologischen Erstbetreuerinnen und Erstbetreuer?

    • Zeitnahe Kontaktaufnahme zu Betroffenen
    • Gewährung von emotionaler Unterstützung (beruhigen, zuhören, reden)
    • Klärung von Formalitäten mit ermittelnden Behörden (z. B. Polizei)
    • Sicherstellung der Meldung an die BGHW zum Angebot der psychologischen Soforthilfe

    Welche Eigenschaften sollten betriebliche psychologische Erstbetreuerinnen und Erstbetreuer mitbringen?

    • Voraussetzungen sind unter andrem eine stabile Persönlichkeit, Kommunikationsfähigkeit, Vertrauenswürdigkeit, Freiwilligkeit

    Wie viele Erstbetreuerinnen und Erstbetreuer benötigt man?

    • Eine exakte Anzahl lässt sich nicht festlegen. Sie richtet sich nach dem Risiko von traumatischen Ereignissen, nach der Anzahl der Beschäftigten, der regionalen Verteilung der Betriebsstätten und nach der Arbeitszeit z. B. Schichtarbeit.

    Wie lange dauert die Ausbildung in psychologischer Erstbetreuung?

    • Die Ausbildung umfasst 16 UE (=Unterrichtseinheiten à 45 Minuten).
    • Danach erfolgt eine Auffrischung/Fortbildung alle zwei Jahre von 8 UE.

    Welche Voraussetzungen für die Förderung gibt es?

    • In Ihrem Unternehmen liegt eine Gefährdungsbeurteilung zu traumatischen Ereignissen, Betreuungskonzept, Notfallplan vor.
    • Es werden pro Unternehmen bis zu drei Seminaren mit jeweils 8-12 Teilnehmenden gefördert.
    Diesen Beitrag teilen
    Diesen Beitrag teilen